Beelitz   03.03.2022

 

Mit Bus und Bahn zur Landesgartenschau

Zusätzliche Züge auf RE7 und RB33 sowie ein umfassendes Buskonzept sorgen für eine bequeme Fahrt nach Beelitz. Wer mit Bus und Bahn anreist, erhält zudem drei Euro Rabatt auf die Tageskarte

 

In sechs Wochen startet die Landesgartenschau Beelitz. Rund 450.000 Gäste werden zwischen dem 14. April und dem 31. Oktober auf dem Gartenschauareal erwartet. Damit sie aus allen Himmelsrichtungen die Möglichkeit haben, umweltfreundlich zur Gartenschau anzureisen, haben der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, regiobus Potsdam Mittelmark, DB Regio, die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) und die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming gemeinsam mit der LAGA Beelitz gGmbH zahlreiche zusätzliche Fahrten und Verbindungen für den Zeitraum der Landesgartenschau organisiert.
 
Auf der wichtigen Regionalexpresslinie 7, die Beelitz-Heilstätten unter anderem mit Berlin, Potsdam und Dessau verbindet, wird es an Wochenenden und Feiertagen zusätzliche Züge geben. Zudem werden reguläre Fahrten mit längeren Zügen durchgeführt. Von Beelitz-Heilstätten wie auch von Potsdam und dem Spargelhof Schäpe werden zusätzliche Expressbusse Gäste zur Landesgartenschau bringen. Auch auf der Regionalbahnlinie 33 von Berlin Wannsee über Beelitz nach Jüterbog werden zahlreiche zusätzliche Züge verkehren. Erstmals wird es im Rahmen der Landesgartenschau zudem Busfahrten von Beelitz über die Landkreisgrenze hinaus nach Trebbin geben.
 
Der  Beelitzer Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth: „Ich freue mich sehr, dass dieses außergewöhnlich umfangreiche Fahrtenprogramm von allen Beteiligten ermöglicht wurde. Wir sind nicht nur bei der Gestaltung unseres Areals auf Nachhaltigkeit bedacht, sondern auch bei der Anreise unserer Gäste. Erstmals wird es deshalb bei einer Brandenburger Landesgartenschau drei Euro Rabatt auf reguläre Tageskarten für alle geben, die umweltfreundlich mit Bus und Bahn nach Beelitz kommen.“
 
Der Minister für Infrastruktur und Landesplanung Guido Beermann: „Die Brandenburger Landesgartenschauen sind weit mehr als nur Highlight für Gartenfreunde und Touristen. Sie leisten mit den vielen begleitenden Maßnahmen auch einen nachhaltigen Beitrag für die Entwicklung, die Attraktivität und die Bekanntheit der Gastgeberstädte sowie ihrer Region. Die zahlreichen klimafreundlichen Sonderfahrten mit Bus und Bahn zur LAGA in Beelitz bringen alles zusammen: die Gäste von Nah und Fern, die tollen Ausstellungen, Veranstaltungen und Projekte sowie Nachhaltigkeit und Umweltschutz.“
 
Die VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel: „Wir freuen uns sehr auf die Landesgartenschau Beelitz, die für die Besucherinnen und Besucher eine schöne Auszeit vom Alltag ermöglicht. Damit auch die An- und Abreise entspannt verläuft, werden zusätzliche Züge und Busse eingesetzt, sodass viel Platz für alle zur Verfügung steht. Nach Abschluss der Landesgartenschau wird sich dann ab Dezember das Zugangebot für Pendlerinnen und Pendler deutlich verbessern. So wird zum Beispiel die Linie RE7 wochentags doppelt so oft fahren – nämlich zweimal pro Stunde zwischen Bad Belzig und Berlin. Zudem ist geplant, die Linie RB33 direkt nach Potsdam einzubinden und für die Verbindung von Beelitz Stadt nach Berlin Wannsee die neue Linie RB37 einzurichten.“
 
Der Vorsitzende der DB Regio AG, Regio Nordost, Carsten Moll: „Als Mobilitätspartner der LAGA Beelitz freuen wir uns, dass die umweltfreundliche Anreise durch den Rabatt noch attraktiver wird. Das ‚Grüne Klassenzimmer‘ der LAGA ist übrigens eins von über 230 Zielen unseres Schulprojekts ,Klasse unterwegs‘, mit dem Schulklassen nach der langen Pandemiepause wieder gemeinsame Ausflüge erleben können.“

Der Regiobus Potsdam Mittelmark Geschäftsführer Martin Grießner: „Wir begrüßen und unterstützen den zur Beelitzer Landesgartenschau auf den ÖPNV ausgerichteten Mobilitäts-Ansatz. Mit unseren zusätzlichen Expressbussen und verstärkten Linienfahrten bieten wir den LAGA-Besucherinnen und -Besuchern eine schnelle und komfortable Anreisemöglichkeit mit dem ÖPNV. Unsere Kolleginnen und Kollegen fahren hierzu allein zur LAGA zusätzliche 1.300 Dienste. Die auf Nachhaltigkeit orientierte Gartenschau ist zudem ein guter Anlass zum Einsatz unseres ersten großen Elektrobusses als Einstieg in eine noch klimaschonendere Mobilität im Landkreis Potsdam-Mittelmark.“  

 

Das Fahrtenprogramm im Detail:
 
Auf dem Regional-Express der Linie 7, die stündlich zwischen Wünsdorf-Waldstadt, der Berliner Stadtbahn, Potsdam, Beelitz-Heilstätten und Dessau verkehrt, wird es an Wochenenden und Feiertagen einen Zusatzzug geben, der um 8.35 Uhr in Berlin Ostkreuz startet und um 9.42 Uhr in Beelitz-Heilstätten ankommt. Allein dadurch stehen 270 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung. Zudem gibt es an Wochenenden und Feiertagen ohnehin eine zusätzliche Fahrt aus Richtung Berlin, die um 11.49 Uhr in Beelitz-Heilstätten ankommt und von dort um 17.28 Uhr wieder nach Berlin Ostkreuz zurückfährt. Zusätzlich zu diesen Verstärkerzügen werden auch die stark nachgefragten regulären Fahrten um einen zweiten Zugteil mit 150 Sitzplätzen verstärkt. Der RE 7 ist nicht nur für Gartenschaugäste aus Berlin und Brandenburg interessant: Bis Dessau gilt das Berlin-Brandenburg-Ticket, sodass fünf Personen für 33 Euro aus der Elbestadt in die Gartenschaustadt und zurückfahren. In Dessau besteht zudem Anschluss in Richtung Halle (Saale), Bitterfeld und Leipzig.
 
Mit Anschluss an die Züge fährt vom Bahnhof Beelitz-Heilstätten die neu geschaffene Expressbuslinie X41 Fahrgäste kostenlos zum Haupteingang der Landesgartenschau. Die Busse verkehren unter der Woche alle 30 Minuten, am Wochenende alle 20 Minuten. Eine neue Expressbuslinie X40 wird stündlich zwischen dem Spargelhof in Schäpe und dem Haupteingang der Landesgartenschau verkehren. Ebenfalls zum Haupteingang der Landesgartenschau werden die Busse der Linien 641 aus Werder (Havel) und 645 aus Kloster Lehnin verlängert.
 
Die Expressbuslinie X43, die derzeit montags bis freitags das Potsdamer Stadtzentrum und Beelitz verbindet, wird im Gartenschauzeitraum auch am Wochenende und an Feiertagen stündlich verkehren. Sie hält ebenso wie die Linie 643 Potsdam – Beelitz im Beelitzer Stadtzentrum an der Haltestelle „Am Lustgarten/LAGA Stadteingang“, von der aus Gäste mit kurzem Fußweg zum Gartenschaugelände gelangen.
 
Auch die Regionalbahn der Linie 33 von Berlin-Wannsee über Beelitz Stadt nach Jüterbog fährt im Gartenschauzeitraum an Wochenenden und Feiertagen stündlich anstatt im Zweistundentakt. So wird auch der Anschluss an den Süden Brandenburgs verbessert. Zudem verkehrt die Linie in den Nächten auf Samstag und Sonntag deutlich länger: In Richtung Berlin-Wannsee wird um 22.21 Uhr eine zusätzliche Abfahrt eingerichtet, in Richtung Jüterbog um 21.42 Uhr und 23.31 Uhr.
 
An allen Gartenschautagen wird es erstmals eine Rufbusverbindung zwischen dem Haupteingang der Landesgartenschau und der Nachbarstadt Trebbin im Landkreis Teltow-Fläming geben. Dafür wird der „Kranich Express“, die Rufbuslinie 778, bis Beelitz verlängert. Die Fahrzeuge verkehren Montag bis Freitag zwischen 5.30 Uhr und 21.30 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen zwischen 8.30 Uhr und 21.30 Uhr. Die Fahrt muss mindestens eine Stunde vorher, bei Abfahrten am frühen Morgen bis zum Vortag um 17 Uhr, angemeldet werden. Das ist sowohl unter www.vtf-online.de/rufbusapp als auch zwischen 5 und 22 Uhr unter der Telefonnummer 03371/628181 möglich. Die Nutzung während der Landesgartenschau wird ausgewertet und anschließend entschieden, ob das Angebot dauerhaft aufrechterhalten werden kann.

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Enrico Bellin

 
Landesgartenschau Beelitz gGmbH
Pressesprecher,
Verkehrsbeauftragter
Berliner Straße 202
14547 Beelitz

 

E-Mail: bellin@laga-beelitz.de

Telefon: (033204) 391270

Internet: www.laga-beelitz.de