Beatrice Egli-Pressefoto: Ben Wolf
Beatrice Egli-Pressefoto: Ben Wolf
Deborah Sasson - Pressefotos © Manfred Esser
Deborah Sasson - Pressefotos © Manfred Esser

Erste Plätze für das neue Festspielareal        12.10.2021

 

Das Windkind im Kirchturm       12.10.2021

 

Imposanter Spielgarten in Beelitz eröffnet        07.10.2021

 

Beelitzer Botschafter der Landesgartenschau
Gewerbetreibende gestalten Produkte mit LAGA-Motiv       05.10.2021

 

Fichtenwalder Ehrenamtler vom Gartenschaugelände begeistert       30. 09.2021     externer Link

 

Landesgartenschau in den Ministergärten      29. 09.2021

 

fotografischer Rundgang - Landesgartenschaugelände Beelitz   September 2021

 

Noch 201 Tage bis zum „Gartenfest für alle Sinne“     24. 09.2021      externer Link

 

Teamtag des WAZ „Nieplitz“ auf dem LAGA-Gelände      22. 09.2021      externer Link

 

Ein Orchester zum Klettern und Austoben       22. 09.2021      externer Link

 

Doppelter Schub für die Entwicklung von Beelitz       17. 09.2021


Ein Meer aus Tulpen und Narzissen für die Gartenschau      15. 09.2021      externer Link

 

Hello again, Theo. Wir fahr’n nach Beelitz!     12. 09.2021 

  

Gartenbauunternehmen auf dem LAGA-Gelände geehrt       10. 09.2021     externer Link

  

Reger Flugbetrieb auf dem Beelitzer Gartenschaugelände      09. 09.2021     externer Link

  

Beelitz ist jetzt "Kommune für biologische Vielfalt"       06. 09.2021     externer Link

 

Rettungsringe an der Nieplitz      03. 09.2021     externer Link

 

Neuer Garten in der alten Sägemühle      02. 09.2021     externer Link

 

Milan und Müller statt grauer Wände    31.08.2021

 

Mit Phönix auf der LAGA   27.08.2021    externer Link

 

Asphalt und Schotter für neue Parkplätze    27.08.2021    externer Link

 

Test des Wegeleitsystems auf dem Gartenschau-Gelände     26.08.2021  externer Link

 

fotografischer Rundgang - Landesgartenschaugelände Beelitz   August 2021

 

Weltstar Deborah Sasson auf der Gartenschau-Bühne        19.08.2021

 

Sonnenblumen und Seerosen am „WasserTurm“      18.08.2021  externer Link

 

Zwei neue Holz-Höhepunkte an der Nieplitz      13.08.2021  externer Link

 

Ein Wiesen-Notizbuch für die Gartenschau      11.08.2021  externer Link

 

Die Fontäne sprudelt über dem Mühlenteich
Sprudelndes Entree für den ältesten Teil von Beelitz
        09.08.2021  externer Link

 

fotografischer Rundgang - Landesgartenschaugelände Beelitz   Juli 2021

 

Ein Abend mit den Superstars auf der LAGA Beelitz       16.07.2021

                                                                                                                          Extraseite


Mit kreativen Aufklebern zum LAGA-Botschafter werden
    13.07.2021  externer Link

 

Biodünger aus Dresden für die Landesgartenschau    09.07.2021  externer Link

 

Ein neues zu Hause für Wildbiene und Co.      07.07.2021  externer Link

 

Ein Jahr voller Blumen, Genüsse und voller Leben - Eckpunkte des Programms für die LAGA 2022 stehen fest       06.07.2021

 

Ein Wasserspiel vor den Toren der Stadt    23.06.2021

 

4. fotografischer Rundgang - Landesgartenschaugelände Beelitz    Juni 2021
 

LAGA-Gärtner erhalten Unterstützung beim Wässern     19.06.2021  externer Link

Nistkästen, Bäume, Stauden und Sträucher: Weitere Objekte stehen jetzt für Patenschaften zur Verfügung    11.06.2021 externer Link

Die Chimären von Schlunkendorf    08.06.2021  externer Link

Blühwelle – neue Nieplitz     07.06.2021

Naturerlebnisse für alle Beelitzer Kinder und Jugendlichen bei freiem Eintritt    26.05.2021

 

3. fotografischer Rundgang - Landesgartenschaugelände Beelitz    21. Mai 2021

 

Spargelhof Klaistow erhält Zuschlag für die LAGA-Gastronomie    10.05.2021


„Das Grüne Klassenzimmer ist bunt“ - Auch zur Landesgartenschau 2022 in Beelitz organisiert die Grüne Liga Berlin die Umweltbildungsangebote   
  April/Mai 2021  externer Link  PDF

Land beteiligt sich mit rund 2,6 Millionen Euro am Umbau des Klärwerksgeländes    30.04.2021

Mehr als 7000 Stauden für das LAGA-Gelände   30.04.2021

Ein Gartenfest auch für die Vögel   15.04.2021

Landesgartenschau Beelitz 2022 kooperiert mit Touristikern   14.04.2021

Beelitz ein Jahr vor dem Beginn der Landesgartenschau   14.04.2021

Mit Kaulquappen und Fontäne: Beelitzer Mühlenteich nimmt Form an   13.04.2021

LAGA-Sommergarten mit kurzweiligem Sonntagsprogramm  18.03.2021

Wer ein Händchen für Malerei, Bildhauerei und Ähnliches hat, kann sich gern einbringen  08.03.2021

RUNDGANG - LANDESGARTENSCHAUGELÄNDE    22.03.2021

Baustart für die beiden Nieplitzbrücken  03.03.2021

 

Landesgartenschauen in Brandenburg:  24.03.2021
    Zielgerade für Beelitz 2022


    Startschuss der Landesregierung für LAGA 2026

LAGA - Beirat hat Arbeit aufgenommen  26.02.2021

LAGA - Regionalmarkt Beelitz mit saisonalen Angeboten  26.02.2021

Altes Mühlenfließ modern interpretiert 26.01.2021

Große Resonanz auf Grünes Klassenzimmer in Beelitz  14.01.2021

Kita "Sonnenschein" übernimmt zur LAGA Patenschaft über Baum und Beet  11.01.2021

Für die Laga wird der Altstadtspielplatz zur Abenteuerlandschaft    externer Link  laga-beelitz  29.12.2020

Bernd Güldner : Mit Herzblut für die Heimatstadt  16.12.2020

„Bei den Kindern die Liebe zur Natur wecken“  11.12.2020

Bildende Kunst für den LAGA-Park  08.12.2020

Kopfweide, Ulme und Co: LAGA-Bäume werden gepflanzt  03.12.2020

Kein Lockdown auf LAGA-Baustelle in Beelitz  03.12.2020

Die Beelitzer Vielfalt im Garten der Ortsteile  25.09.2020

Der Bürgermeister führt über das Gartenschaugelände  20.09.2020

    Wenn Visionen Form annehmen

 

 

Grüne Liga Berlin übernimmt die Ausgestaltung des Grünen Klassenzimmers  18.09.2020

Das „Ur-Beelitz“ zwischen Wasser und Wiesen  01.09.2020

Woidke besucht Beelitzer Gartenschaugelände  21.08.2020

Wo Kultur, Natur und Kulinarik aufeinander treffen  14.08.2020

Stille Konzerte im Park an der Nieplitz

Gartenschaugelände wird künftig bewacht

Interessengemeinschaft Landesgartenschau Beelitz IG

Wo die Ortsteile zusammentreffen

Nutzung der Stadtpfarrkirche für die Gartenschau vereinbart

Park an der Nieplitz – Umgestaltung der Festwiese



Geländeplan Landesgartenschau Beelitz  © beelitz.de / runze-casper.de


 

 

 

 

 

 

Beelitz  12.10.2021

 

Das Windkind im Kirchturm

 

Beelitzer „Malweiber“ zeichnen Bilderbuch zur LAGA, das Kindern die Natur näherbringt

 

Es herrscht ein frischer Luftzug im Kirchturm der Beelitzer Stadtpfarrkirche St. Marien und St. Nikolai: Die Familie Wind wohnt in den Nischen des Gemäuers und zieht von dort aus über die Beelitzer Felder. Besonders Vater Sturm ist dabei ein oft problematischer Geselle: Er fegt über die Spargelfelder und legt die armen Spargelstangen frei, die sich dann nicht mehr halten können. Doch Rettung naht: Das Windkind geht auf erste Entdeckungsreisen durch die Natur, lernt Wildkräuter und Bienen kennen und setzt seine Kräfte ein, um auch den Spargel wieder dick mit Sand einzupacken.

 

Während jetzt der Herbstwind über die Beelitzer Felder saust, können die Kinder die Geschichte vom Windkind ab sofort im Bilderbuch der „Malweiber“ Beelitz bestaunen. Die Idee und der Text stammen von Ingeborg Henneberger. Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth. hatte die Beelitzer aufgerufen, sich an der Landesgartenschau 2022 mit eigenen Ideen zu beteiligen. Das wollte auch die frühere Grundschullehrerin, die bereits einen Krimi und ein Kinderbuch veröffentlicht hat. „Beim Spaziergang an einem windigen Herbsttag 2019, an dem die Krume über die Spargelgräben gefegt wurde, kam mir die Idee zum Windkind“, sagt Ingeborg Henneberger.

 

Während die Arbeit am Text noch relativ zügig ging, war die Illustration eine Herausforderung: Die Beelitzer „Malweiber“, zu denen auch Henneberger gehört, trafen sich vor Corona jede Woche in der Posthalterei. Das ging in den vergangenen Wintern bekanntlich nicht. Als Ideengeberin hat Henneberger deshalb ihre Kolleginnen Ljudmilla Beuch, Edda Giera, Natalie Müller und Barbara Stamnitz am Telefon oder in Einzeltreffen überzeugt. „Eine kann besser Gesichter Malen, eine Landschaften. So hat jede ihren Teil zum Gelingen beigetragen“, sagt die frühere Grundschullehrerin. Und im Lesekreis, zu dem Ingeborg Henneberger natürlich ebenfalls gehört, kam dann noch die Idee für ein eigens gestaltetes Lesezeichen von Natalie Müller und Helga Poredda.

 

„Es ist immer schön, so viel Engagement der Beelitzerinnen und Beelitzer für das gesellschaftliche Leben in der eigenen Stadt zu sehen. Frau Henneberger ist den Beelitzern ja auch durch die vielen Theaterstücke, die sie für die Diesterweg-Grundschule geschrieben und inszeniert hat, bekannt. Gemeinsam mit den Malweibern ist ihr nun ein niedliches und lehrreiches Kinderbuch gelungen, das auch das Programm der Landesgartenschau bereichert“, sagt Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth. Denn das Buch vom Windkind, welches die Gestaltungsbeauftragte der Gartenschau Susanne Noé gesetzt hat und das in einer Auflage von 500 Stück in der nahen Lutherstadt Wittenberg gedruckt wurde, werden die Eltern ihren Kindern in entspannter Atmosphäre auf der Gartenschau vorlesen können: Auf einer Wiese, auf der auch die Beelitzer Babybäumchen stehen und auf der es auch eine Blickachse zum Kirchturm gibt, werden Kinder und Eltern in Sitzsäcken entspannen können und – eine entsprechende Wetterlage vorausgesetzt – fühlen, wie der Wind vom Beelitzer Kirchturm herab um ihre Körper weht.

 

Wer nicht so lange abwarten möchte, kann die Geschichte vom Windkind für 9,50 Euro ab sofort in der Beelitzer Tourist Info und bei „Ein Buchladen“ in der Poststraße 14 erwerben.

 

Enrico Bellin


Landesgartenschau Beelitz gGmbH
Pressesprecher,
Verkehrsbeauftragter
Berliner Straße 202
14547 Beelitz

 

Download
Die Landesgartenschau Beelitz 2022 auf einen Blick
1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 451.9 KB
Download
Beelitz auf einen Blick
2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 455.8 KB
Download
Das Windkind im Kirchturm
Beelitzer „Malweiber“ zeichnen Bilderbuch zur LAGA, das Kindern die Natur näherbringt
PMWindkind.pdf
Adobe Acrobat Dokument 351.4 KB


 

 

 

 

 

 

Beelitz  07.10.2021

 

Imposanter Spielgarten in Beelitz eröffnet

6000 Quadratmeter Spielfläche auf dem LAGA-Gelände vor den Herbstferien freigegeben, auch Karten für die LAGA im kommenden Jahr sind jetzt erhältlich. Hauptsponsor der Gartenschau sind die brandenburgischen Sparkassen gemeinsam mit der MBS.

 

Die Beelitzer Kita-Kinder sind schon einmal begeistert: Ein Spargelturm mit vier Rutschen, ein Slawendorf zum Turnen und Toben und ein riesiger Bolzplatz haben am Donnerstag bei der Einweihung des Spielgartens für großen Spaß bei den Kleinen gesorgt. Mehrere Gruppen verschiedener Beelitzer Kitas waren um Punkt 11 Uhr die ersten, die den Riesenspielplatz nach der offiziellen Freigabe kurz vor den Herbstferien erobert haben. Mit rund 6000 Quadratmetern Fläche ist in den vergangenen Monaten zwischen der Nieplitz und der Beelitzer Altstadt einer der größten Spielplätze Brandenburgs auf dem Gelände der Landesgartenschau entstanden, für Kinder und Jugendliche aller Altersklassen. Nun ist er offiziell freigegeben, und gleichzeitig hat jetzt auch der Vorverkauf für die Eintrittskarten zur am 14. April beginnenden Landesgartenschau begonnen – sowohl für die Einzeltickets als auch für Dauerkarten, die es bis zum Jahresende in Beelitz noch ermäßigt gibt.

 

Kinder brauchen natürlich auch im kommenden Jahr keine Karten, um auf das Gelände zu kommen – bis zum 15. Lebensjahr ist der Eintritt gratis. Auch die Betreuer von Beelitzer Kita- und Hortgruppen kommen während der Betreuungszeiten mit ihren Schützlingen gratis auf das Gelände. „Es war uns bei den Planungen von Anfang an wichtig, hier nicht nur ein wunderschönes Gartenschaugelände anzulegen, sondern auch den Kindern der Stadt etwas Einmaliges zu bieten. Das ist uns wirklich gelungen, wie die strahlenden Kinderaugen heute bewiesen haben“, so der  Beelitzer Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth. Rund 700.000 Euro wurden für die Spiellandschaft ausgegeben. „Das ist nur möglich, weil wir zuverlässige Partner wie die Sparkassen an unserer Seite haben“, so Bernhard Knuth. Die brandenburgischen Sparkassen und die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) sind Hauptsponsoren der Landesgartenschau Beelitz, die entsprechende Urkunde wurde ebenfalls am Donnerstag am Spielgarten unterzeichnet.

Andreas Schulz, Vorsitzender des Vorstandes MBS
Andreas Schulz, Vorsitzender des Vorstandes MBS

„Ich bin mir sicher, dass von der bevorstehenden Landesgartenschau weitreichende und nachhaltige Impulse für die touristische und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Beelitz und der gesamten Region ausgehen werden“, so Andreas Schulz, Vorsitzender des Vorstandes MBS, und ergänzt: „Mit unserem Engagement möchten wir Sparkassen einen erkennbaren Impuls für die weitere Stärkung der Regionen geben. Wir wollen, dass die Brandenburgerinnen und Brandenburger, die größtenteils unsere Kunden sind und uns ihr Geld anvertrauen, gemeinsam auf der Landesgartenschau die Natur erleben und genießen. Das lohnt sich sogar: Sparkassen-Kundinnen und -Kunden genießen dabei einen Heimvorteil und bekommen eine Ermäßigung beim Kauf der Tageskarte in den ersten sechs Wochen, bis 31. Mai 2022.“ Zwischen dem 14. April und dem 31. Mai beträgt der Einzelpreis für Sparkassenkunden bei Vorzeigen der Girocard damit 15 statt 17 Euro.

 

Wer nicht bis zum 14. April warten möchte, kann in Beelitz ab sofort sowohl im Deutschen Haus in der Berliner Straße 18 als auch in der Tourist-Info, Poststraße 15, Tageskarten für 17 Euro kaufen. Schüler ab 16 Jahren zahlen acht Euro. Eine ermäßigte Einzelkarte für 14 Euro können Studierende, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen und Arbeitslosengeld sowie Schwerbehinderte erwerben.

 

Auch Dauerkarten sind ab sofort erhältlich: Im Vorverkauf bis Jahresende kostet die Karte, die an allen 201 Gartenschautagen den Eintritt ermöglicht, nur 65 Euro – ein perfektes Weihnachtsgeschenk nicht nur für Gartenfreunde. Ab dem kommenden Jahr wird die Dauerkarte dann zum regulären Preis von 110 Euro verkauft. Wer eine Dauerkarte im Scheckkartenformat kaufen möchte, muss unbedingt ein Portraitfoto des künftigen Karteninhabers mitbringen, das dann auf die Karte gedruckt wird – so wird die LAGA-Karte zu einem ganz persönlichen Geschenk oder steigert die eigene Vorfreude auf die Gartenschau noch einmal. 

 

Und wer sich jetzt und auch im kommenden Gartenschaujahr daran gewöhnt, regelmäßig mit seinen Kindern auf dem Spielgarten zu toben, kann das über Jahre hinweg, denn die Anlage bleibt auch nach dem Ende der Gartenschau am 31. Oktober 2022 erhalten – wie der Großteil dessen, was im Rahmen der LAGA entsteht. Die Spielgeräte, die die SIK Holzgestaltungs GmbH aus Niedergörsdorf bei Jüterbog entworfen hat, sind größtenteils aus langlebigem Robinienholz. Das waren auch schon die Rutschen, Schaukeln und Co. des früheren Altstadtspielplatzes, den die Niedergörsdorfer ebenfalls gebaut hatten und nun nach einer Aufarbeitung in die neue, noch größere Spielwelt integriert haben.

 

Wer jetzt auf dem Spielgarten tobt, wird übrigens im kommenden Frühjahr trotzdem noch Neues vorfinden: Denn während das große Areal inklusive Bolzplatz und Boulderwand fertig ist, wird in den kommenden Wochen noch die Musikschule direkt nebenan komplettiert: Hier werden Spielgeräte in Form von Musikinstrumenten gebaut, so steht bereits ein riesiger Kontrabass als Rutsche und Klettergerüst auf dem Areal. Die Idee kam den LAGA-Machern, weil eine Eibe vor Ort vom Wuchs her einer Harfe ähnelt. Unter anderem werden noch eine als Flötenduett gestaltete Wippe und eine Babyschaukel in Form einer Klarinette aufgestellt.

 

Enrico Bellin


Landesgartenschau Beelitz gGmbH
Pressesprecher,
Verkehrsbeauftragter
Berliner Straße 202
14547 Beelitz

 

Download
Die Landesgartenschau Beelitz 2022 auf einen Blick
1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 451.9 KB
Download
Beelitz auf einen Blick
2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 455.8 KB
v.l.n.r.  Bernhard Knuth - Andreas Schulz
v.l.n.r. Bernhard Knuth - Andreas Schulz

 

 

 

 

 

 

Beelitz 29.09.2021

 

 

Landesgartenschau in den Ministergärten

Beelitz sorgt am 3. Oktober beim Tag der offenen Tür in der Landesvertretung Brandenburg für Augen- und Gaumenfreunden

Der Herbst kündigt sich dieser Tage bereits deutlich an. Am Sonntag wird in der Landesvertretung Brandenburg in Berlin jedoch schon einmal ein Vorgeschmack auf das Frühjahr gegeben: Die Landesgartenschau Beelitz präsentiert sich beim traditionellen Tag der offenen Tür am Tag der Deutschen Einheit den Besuchern mit eigenem großen Stand in den Ministergärten.

 

Von 11 bis 18 Uhr wird es nicht nur eine bunte Blumenvielfalt zu erleben geben, auch kulinarische Genüsse der Region dürfen nicht fehlen – getreu dem Leitmotiv „Kulinarik“ der Landesgartenschau 2022. So werden Besucher unter anderem Beelitzer Spargelsuppe und Eierlikör probieren können, während sie Blumenarrangements und den für die Landesgartenschau dekorierten Framo, einen historischen Lastwagen mit Pritsche, bewundern können. Zudem werden auf sieben Schautafeln Impressionen des 15 Hektar großen Gartenschaugeländes gegeben, auf dem derzeit die letzten Arbeiten in Vorbereitung auf die vom 14. April bis zum 31. Oktober 2022 laufende Landesgartenschau stattfinden. Rund 450.000 Besucher werden während dieser Zeit erwartet.

 


„Wir sind froh uns, in der Hauptstadt schon jetzt die Vorfreude auf eines der Highlights des kommenden Jahres im Land Brandenburg wecken zu können. Untersetzt mit den vielfältigen Genüssen der Region wird der Stand der Gartenschau zu einem einmaligen Feiertagserlebnis“, so der Beelitzer Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth.

 


Am LAGA-Stand wird es eine große Vielfalt von mehr als hundert Beelitzer Produkten geben: Das Angebot reicht von Bärlauchnudeln über dragierte Kürbiskerne bis hin zum Heidelbeer-Secco. Die bekannten Beelitzer Erzeuger wie die Beelitzer Frischei und der Spargelhof Klaistow sowie die Spargelhöfe Jakobs und Syring zeigen, dass sie mehr als den für Beelitz schon fast ikonischen Spargel zu bieten haben. Aber auch die Produkte kleiner Hersteller wie der Bio-Imkerei Hunaga aus dem Beelitzer Ortsteil Salzbrunn werden in den Ministergärten präsentiert. Dazu sorgt das Stadt- und LAGA-Maskottchen Spargelino für gute Laune auch bei den kleinen Gästen in den Ministergärten. Und mit Kochlöffeln, Notizbüchern aus Graspapier oder Insektenhotels werden natürlich auch die vielen Gartenschau-Produkte vorgestellt. Und damit Besucher auch Zuhause noch die LAGA genießen können, gibt es verschiedene Teemischungen im Beutel, die im Papp-Quader mit dem Motto „Abwarten, Tee trinken“ im LAGA-Design verschenkt werden.

 


Mit dem kulinarischen Schwerpunkt passt die Landesgartenschau hervorragend zum Themenjahr 2022 von Kulturland Brandenburg, auf das beim Tag der offenen Tür am Sonntag ein Ausblick gegeben wird: Lebenskunst. Dabei geht es um die kulinarischen Genüsse des Landes und das Leben in den historischen Stadtkernen der Mark, zu dem auch die Altstadt von Beelitz zählt.

Der Besuch der Veranstaltung In den Ministergärten 3 nahe dem Brandenburger Tor ist selbstverständlich kostenlos. Alle sieben Landesvertretungen in den Ministergärten öffnen ihre Türen. Gemäß den aktuellen Infektionsschutzregeln werden maximal 2000 Menschen gleichzeitig auf das Gelände gelassen, wie die Landesvertretung mitteilt. Es gilt die 3G-Regelung, Besucher müssen also vollständigen Impfschutz, eine Genesung oder einen aktuellen Test vorweisen.

Enrico Bellin


Landesgartenschau Beelitz gGmbH
Pressesprecher,
Verkehrsbeauftragter
Berliner Straße 202
14547 Beelitz

 

Download
Die Landesgartenschau Beelitz 2022 auf einen Blick
1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 451.9 KB
Download
Beelitz auf einen Blick
2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 455.8 KB
Download
Landesgartenschau in den Ministergärten Beelitz sorgt am 3. Oktober beim Tag der offenen Tür in der Landesvertretung Brandenburg für Augen- und Gaumenfreunden
3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 355.6 KB


Beelitz 05.10.2021

 

Beelitz weckt in Berlin Vorfreude auf die LAGA

 

Blumenkränze, Spargelsuppe und der historische Framo mit Mini-Beet auf der Pritsche: Die Landesgartenschau Beelitz hat am Tag der Deutschen Einheit in den Ministergärten mehrere Hundert Besucher begeistert. Der geschmückte Framo, Baujahr 1952, hat die Besucher bereits auf der Straße In den Ministergärten vor der brandenburgischen Landesvertretung auf die LAGA aufmerksam gemacht. Das LAGA-Team und mehrere engagierte Beelitzer haben dann im Garten der Landesvertretung alles rund um die kommende Gartenschau erklärt, kleine Gimmicks wie in bunten Pappwürfeln verpackte Teebeutel mit dem Motto „Abwarten, Tee trinken. Die Landesgartenschau kommt bald“ verteilt und natürlich Spargelsuppe ausgegeben.

„Wir sind froh, dass wir die Chance nutzen konnten, die Landesgartenschau im kommenden Jahr und die Spargelstadt Beelitz hier präsentieren zu können. Bei einigen Berlinern und ihren internationalen Gästen konnten wir schon die Neugierde wecken“, sagt der LAGA-Geschäftsführer und Bürgermeister Bernhard Knuth. „Viele haben uns versichert, auf jeden Fall zur Gartenschau zu kommen. Durch den Spargel oder die Heilstätten kannten die Berliner Beelitz ja bereits, nun freuen sie sich auf ein weiteres Highlight.“

Eingeladen wurde die LAGA von Kulturland Brandenburg. Mit dem Motto „Kulinarik“ passt die Gartenschau perfekt ins Kulturland-Themenjahr 2022 unter dem Motto „Lebenskunst“. Schon zur Eröffnung ab 11 Uhr war der Garten, in dem man sich unter Anleitung einer Blumenkünstlerin Kränze und kleine Sträuße basteln konnte oder auch mehreren Musikern lauschen konnte, gut besucht.

 

Getreu dem LAGA-Motto wurde die gesamte kulinarische Vielfalt der Spargelstadt vom Eierlikör der Beelitzer Frischei über Salzbrunner Honig bis hin zu Heidelbeermarmelade von den Jakobshöfen und Smothies vom Spargelhof Klaistow vorgestellt. Auch Spargelino erfreute nicht nur Kinderherzen – auch viele Erwachsene ließen sich die Chance für ein Selfie mit dem LAGA-Maskottchen nicht entgehen.

 


 

 

 

 

 

Jan Kretzschmar, Geschäftsführer der KW-Development, und Bürgermeister Bernhard Knuth vor dem Mühlenteich.
Jan Kretzschmar, Geschäftsführer der KW-Development, und Bürgermeister Bernhard Knuth vor dem Mühlenteich.

 

Doppelter Schub für die Entwicklung von Beelitz

 

Trotz grauem Himmel herrschte am Freitag fröhliche Stimmung auf dem Beelitzer Gartenschaugelände: Die Landesgartenschau Beelitz und der Immobilienentwickler KW-Development, der den sogenannten C-Quadranten in den Beelitzer Heilstätten zu einem Wohngebiet inklusive neuem Ortsteilzentrum entwickelt, werden ihre Zusammenarbeit im Rahmen der Stadtentwicklung verstärken. Das wurde beim Rundgang von LAGA-Geschäftsführer und Bürgermeister Bernhard Knuth und Jan Kretzschmar, dem Geschäftsführer der KW-Development, über das künftige Gartenschaugelände deutlich. So sollen die Beelitzer Heilstätten einen großen Parkplatz für Gartenschaubesucher erhalten, dessen Umfeld von der Gartenschaugesellschaft verschönert wird.

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der LAGA und der Entwicklung der Heilstätten zwei solche Großprojekte stemmen können, die zusammen eine große Schubkraft für die weitere Entwicklung der Stadt Beelitz entwickeln werden“, sagt Jan Kretzschmar. „Die KW-Development hat in der Region bereits mit vielen Bauprojekten gezeigt, dass sie ein zuverlässiger Partner für die Entwicklung neuer, ansprechend gestalteter Wohnimmobilien zu bezahlbaren Preisen ist“, bekräftigt Bürgermeister Bernhard Knuth. Um die Verbundenheit mit der Stadt Beelitz zu zeigen, will der Immobilienentwickler auch einen Firmensitz in der Spargelstadt einrichten.

In den kommenden Wochen soll Jan Kretzschmar zufolge die Sanierung des historischen Badehauses im C-Quadranten der Heilstätten beginnen. Auf einer früheren Exerzierfläche direkt daneben stellt die KW-Development ein Areal mit rund 500 Parkplätzen zur Verfügung, die die Besucher der vom 14. April bis zum 31. Oktober 2022 geöffneten LAGA nutzen können. Das Areal liegt nahe der Autobahnabfahrt Beelitz-Heilstätten der A9 und ist somit ideal angebunden für Gartenschaubesucher, die aus dem Süden oder vom nördlichen Berliner Ring aus die Gartenschau besuchen wollen. Vom Parkplatz aus wird es mehrere Buslinien direkt vor das etwa fünf Kilometer entfernte Gartenschaugelände geben, sodass Besucher, die mit dem Auto anreisen, nicht bis in die Beelitzer Altstadt mit ihren historischen Gassen müssen. Am historischen Badehaus wird ein großes Beet angelegt, welches die Gartenschaugesellschaft im Stil eines Cocktailbeetes mit saisonal wechselnden Blumen bestückt – so sollen die Blütenkombinationen farblich Assoziationen an bekannte Cocktails wecken.

 

Die KW-Development will den D-Quadranten der Beelitzer Heilstätten, dass Areal südöstlich von Bahngleisen und Landesstraße, zu einem Wohn- und Geschäftsquartier entwickeln. Erst im August wurde der Grundstein für eine Kita mit 130 Betreuungsplätzen gelegt, eine Schule und Gewerbeflächen sowie Wohnungen für mehrere Tausend Menschen folgen. Dafür werden die historischen Gebäude im Jugendstil saniert und optisch an sie angelehnte neue Wohnhäuser geschaffen. Das Vorhaben soll während der LAGA auch auf dem Gartenschauareal präsentiert werden.

 

Damit wird auch der letzte Quadrant der ab Ende des 19. Jahrhunderts errichteten Heilstätten wiederbelebt. Rund 500 Mitarbeiter sind an den dort noch immer ansässigen Kliniken beschäftigt, der Tourismus wurde seit 2015 durch die Eröffnung des Baumkronenpfades und des Barfußparks belebt. Und auch die Kreisverwaltung plant, einen Großteil ihrer Mitarbeiter in dem Beelitzer Ortsteil zu beschäftigen, wofür in den kommenden Jahren ein Neubau entstehen soll.

 

Beelitz  17.09.2021

 

 
 

 

 

 

 

 

Beelitz   31.08.2021

 

Milan und Müller statt grauer Wände

 


Unspektakulär graue Trafostationen sind kaum noch zu finden in der Region: Allerorten sieht man stattdessen kunstvolle Bilder von Landschaften, Pflanzen und Tieren – oder eine Spargelkönigin, so wie in der Trebbiner Straße am östlichen Ortseingang von Beelitz. Seit mittlerweile 17 Jahren lässt der regionale Stromnetzbetreiber e.dis die technischen Bauten gestalten und trägt damit Einiges bei zum malerischen Bild brandenburgischer Städte und Gemeinden. In Beelitz sind nun zwei weitere Kunstwerke dazugekommen, und zwar auf dem künftigen Gelände der Landesgartenschau 2022.

So ist die Trafostation am Eingang zum Festspielgelände, direkt hinter der Nieplitzbrücke, mit einer Wiesenkulisse und einem großen Rotmilan verziert worden, auch der Fluss selbst ist dargestellt. Ein weiterer Blickfang ist direkt an der Treuenbrietzener Straße entstanden, die dortige Station wird nun von einer Holzbrücke verziert, über die ein Müller mit seinem Esel geht – passend zur Wassermühle nebenan und zur Bockwindmühle einen guten Kilometer außerhalb, die ja ebenfalls ein Beelitzer Wahrzeichen ist.

Übernommen hat die Gestaltung die Stahnsdorfer Maler- und Gestaltungsfirma „Motiv-Wunsch“. „Wir arbeiten mittlerweile mit vier Firmen zusammen, um die Trafostationen zu gestalten, rund 60 kommen pro Jahr dazu“, berichtete Sandy Schramm, der bei der e.dis für das Kommunalmanagement zuständig ist. Ein weiterer Blickfang ist direkt an der Treuenbrietzener Straße entstanden, die dortige Station wird nun von einer Holzbrücke verziert, über die ein Müller mit seinem Esel geht – passend zur Wassermühle nebenan und zur Bockwindmühle einen guten Kilometer außerhalb, die ja ebenfalls ein Beelitzer Wahrzeichen ist.

    „Die e.dis ist für uns als Stadt ein wichtiger Partner, mit dem wir seit vielen Jahren gut zusammenarbeiten. Deshalb möchten wir ein bisschen über das übliche Engagement hinausgehen.“

Gemeinsam mit Bürgermeister Bernhard Knuth wurde heute in Beelitz erörtert, wie das Unternehmen in die Landesgartenschau eingebunden werden kann. „Die e.dis ist für uns als Stadt ein wichtiger Partner, mit dem wir seit vielen Jahren gut zusammenarbeiten“, erläuterte Knuth. „Deshalb möchten wir ein bisschen über das übliche Engagement hinausgehen.“ Bei einem Rundgang über das Gelände gab es die Gelegenheit, Ideen zu sammeln – und zu sehen, welche gemeinsamen Punkte es bereits gibt.

So spielt das Thema Elektromobilität eine große Rolle für die LAGA. Gerade erst sind an den vier Beelitzer Bahnhöfen sowie an der Stadtpfarrkirche Ladestationen für E-Bikes ans Netz gegangen, schon seit längerem gibt es die Stromtankstellen für E-Autos auf den Parkplätzen am Ärztehaus, auf dem Parkplatz nahe des Deutschen Hauses und dem Park-und-Ride-Platz am Liebknecht-Park. Und nun werden auf dem großen Hauptparkplatz, der neben dem Feuerwehrstützpunkt in der Trebbiner Straße liegt, weitere Anschlüsse installiert – für strombetriebene Fahrzeuge, aber auch zur Versorgung der 16 Wohnmobilstellplätze. Hier gibt es bereits eine weitere Trafostation, die nun auch noch gestaltet werden soll – rechtzeitig bis zum Beginn der Gartenschau, wie Sandy Schramm versprach. Auch der Stromkasten direkt am Spargelmuseum soll noch eine Farbkur erhalten.

Zur Landesgartenschau könnte man genau dieses Projekt, welches seit so vielen Jahren läuft, in den Fokus rücken, schlug der Bürgermeister vor. „Möglich wäre doch, dass auch die kleinen Verteilerkästen überall auf dem Gelände gestaltet werden: nicht im Vorfeld, sondern während der Schau.“ Dadurch, so die Idee, könnte man noch deutlicher darauf aufmerksam machen, was überall im Lande schon längst zum Orts- und Landschaftsbild gehört – und vielleicht nicht mehr so stark wahrgenommen wird, wie es das eigentlich verdient hätte.

 

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 

 

 

 

Beelitz  16.07.2021

Ein Abend mit den Superstars auf der LAGA Beelitz
 
am 24. Juni 2022 kommen die Superstars nach Beelitz! Beatrice Egli, Ramon Roselly und Jan-Marten Block, alle Gewinner der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“, werden den Abendhimmel über Beelitz zum Leuchten und die Besucher zum Schwärmen bringen. Es wird eines der herausragenden Konzertereignisse im Rahmen der Landesgartenschau 2022– und zugleich die Premiere für Großveranstaltungen auf dem neuen Veranstaltungsareal an der Nieplitz.
 
„Neben dem ohnehin schon sehr spektakulären Programm zur Landesgartenschau haben wir auch sieben große Konzertevents am Abend geplant, für die im Moment die Verträge unterzeichnet werden“, berichtet Bürgermeister Bernhard Knuth. „Für die Superstars liegen alle Unterschriften vor. Mit diesem Ereignis können wir einen fulminanten Auftakt für die geplante Reihe von Mega-Konzerten bei uns in Beelitz feiern.“
 

Beatrice Egli-Pressefoto: Ben Wolf
Beatrice Egli-Pressefoto: Ben Wolf
Ramon Roselly-Pressefoto: Mischa Lorenz
Ramon Roselly-Pressefoto: Mischa Lorenz

 

Vor allem Beatrice Egli freue sich schon darauf, im nächsten Jahr zur Landesgartenschau nach Beelitz zu kommen. Die gebürtige Schweizerin hatte 2013 bei der zehnten Staffel der quotenstarken RTL-Show abgeräumt und bei fast jeder einzelnen Sendung die meisten Zuschaueranrufe bekommen. Seitdem geht es für die heute 33-Jährige immer nur weiter nach oben: Ihre Lieder „Bis hierher und viel weiter“, „Kick im Augenblick“ oder „Wohlfühlgarantie“ hielten sich jeweils über Monate in den deutschen, österreichischen und natürlich schweizerischen Charts. Darüber hinaus ist sie regelmäßig im Fernsehen präsent, ist zurzeit bei der Schweizer Ausgabe der Sendung „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ dabei.
 
Ramon Roselly dürfte ebenfalls vielen ein Begriff sein: Der Spross einer Zirkusfamilie hatte im vergangenen Jahr bei „DSDS“ gewonnen und in diesem Zuge das Album „Herzenssache“ veröffentlichen können, dass sich über mehrere Wochen an der Spitze der Albumcharts hielt, mittlerweile ist mit „Lieblingsmomente“ ein weiteres hinzugekommen.

 

Jan-Marten Block - Pressefoto: Mischa Lorenz
Jan-Marten Block - Pressefoto: Mischa Lorenz

 

In diesem Jahr nun ist Jan-Marten Block als Sieger aus der Show hervorgegangen, der aus Schleswig-Holstein stammt und neben seiner Musik auch als Synchronsprecher arbeitet.
 
Karten für den Abend der Superstars wird es ab dem 1. September für 46 Euro geben. Die Gäste können sich dann aussuchen, ob sie einen Stehplatz direkt vor der Bühne haben möchten oder lieber auf den Rängen Platz nehmen. Erhältlich sind die Karten online über Reservix oder in den Vorverkaufsstellen sowie in der Touristinfo Beelitz, Poststraße 15. Bis dahin werden auch noch  alle anderen sechs Veranstaltungen angekündigt. Ein extra Ticket für die Landesgartenschau ist für den Abend der Superstars übrigens nicht erforderlich.

 

 

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 

 

 

www.universal-music.de/jan-marten-block

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beelitz  06.07.2021

 

Ein Jahr voller Blumen, Genüsse und voller Leben - Eckpunkte des Programms für die LAGA 2022 stehen fest

 

 

Es wird ein Jahr, wie es Beelitz noch nie zuvor erlebt hat: mit blühenden Gärten, spannenden Attraktionen, vielen herzlichen Menschen, leckerem Essen – und jeder Menge kleinen und großen Veranstaltungen. Für die Landesgartenschau 2022 stehen jetzt die ersten Eckpunkte im Veranstaltungskalender für die Zeit vom 14. April bis 31. Oktober fest. Und eines ist klar: Es wird unglaublich viel geboten und für jeden ist mehr als nur etwas dabei.

 

 

„Wir möchten den Besuchern unserer Landesgartenschau in Beelitz vor allem eines bieten: Unvergessliche Momente, die sie auch lange nach 2022 noch mit Freude an unsere Stadt denken lassen“, sagt LAGA-Geschäftsführer und Bürgermeister Bernhard Knuth. „Denn eines ist klar: Mit diesem Großereignis, das wir für das gesamte Land Brandenburg ausrichten dürfen, ergibt sich eine große Chance, unsere Stadt und die gesamte Region weiter zu stärken. Und dazu gehört neben der städtebaulichen und wirtschaftlichen Entwicklung eben auch, Menschen zu zeigen, dass sie bei uns willkommen sind.“

 

 

Besitzer einer Dauerkarte oder eines Tagestickets erhalten während der 201 Gartenschau-Tage nicht nur Eintritt zu einer einmaligen, naturnahen Parklandschaft, die mit spektakulären Einrichtungen wie dem riesigen Spielplatz, dem Mühlenteich, dem Mühlenfließ oder der Cocktailbar in einem echten Lorelei-Schiff bestückt ist. Sie erleben auch Konzerte und andere Formate an den Tagen und Abenden. Ein absoluter Höhepunkt für die ganze Familie wird das Taschenlampenkonzert mit der Berliner Band „Rumpelstil“. Die Musiker haben mit diesem Format etwas ganz Besonderes geschaffen, das viele Jahre immer wieder für eine ausverkaufte Waldbühne gesorgt hat: Während man es sich noch im Hellen auf der Picknickdecke gemütlich machen kann, bricht allmählich der Abend über dem Veranstaltungsgelände herein. Und mit Tausenden Taschenlampen, die hin und her geschwenkt werden, sorgen die Kinder, sobald es dunkel ist, zusammen mit den Musikern für ein besonders eindrucksvolles Konzerterlebnis.

 

 

Auch die Sommernacht auf der LAGA wird ein Genuss für die Augen: Zu diesem Anlass wird nicht nur das Gelände bis weit nach 0 Uhr geöffnet bleibt, sondern der Park wird auch einmalig illuminiert. Dazu gibt es kulturelle Beiträge in allen Bereichen des Areals und „Walk Acts“, wie man sie in Form der Stelzenläufer vom Spargelfest und dem Adventsmarkt kennt. Auf der großen Bühne gibt es in der Nacht eine Lasershow. Außerdem wird die vor allem durch die Sendung „Das Supertalent“ bekanntgewordene Opernsängerin Vanessa Calcagno auftreten. Wo sonst würde klassische Musik noch besser passen, als zu einer Park- und Gartenlandschaft - und so wird es auch mehrere Konzerte mit den Brandenburger Symphonikern geben, die in entspannter Sommeratmosphäre ebenfalls für Kinder sehr geeignet sind.

 

 

Und natürlich werden auch bekannte Schlagermusiker auf der Landesgartenschau auftreten, dazu gehören vor allem Bernhard Brink und Frank Schöbel & Band, Andreas Holm und Gerd Christian. Humorvoll wird es auch – und zwar mit Klaus & Klaus und den Gebrüdern Blattschuss.

 

 

„Es wird ein bisschen wie beim Spargelfest sein – nur dass all dies nicht mitten in der Altstadt passiert, sondern direkt davor, mit Blick auf die einmalige Silhouette. Und es wird nicht nur ein Wochenende sein, sondern ein halbes Jahr“, verspricht Richard Linder aus dem Kulturbüro der Stadtverwaltung. „Auf dem Landesgartenschaugelände wird eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen, mit viel Grün, mit der Nieplitz direkt nebenan und mit Besuchern, die nach einem Parkspaziergang bereits in ausgezeichneter Stimmung sind.“

 

 

Darüber hinaus sind auch noch sechs bis sieben hochkarätige Konzerte auf dem Gartenschaugelände geplant, für die dann separat Karten verkauft werden.

 

 

Während weitere Konzerte noch in Planung sind, ist eines bereits sicher: An jedem Sonntag wird es ab 11 Uhr auf der Naturbühne mit ihren bis zu 2500 Plätzen den „LAGA-Sommergarten“ mit Interviews, Präsentationen, professioneller Moderation und viel Musik geben – das Format ist ein absolutes Novum in der Geschichte der Landesgartenschauen. Auch die Beelitzer Ortsteile, die sich im Ortsteilgarten direkt nebenan der Reihe nach präsentieren werden, bekommen hier viel Raum, um zum Beispiel ihre Vereine, ihre besondere Geschichte oder ihre Unternehmen vorzustellen. Auch die Kommunen in Potsdam-Mittelmark, die – ebenfalls in direkter Nachbarschaft – im Pavillon des Landkreises anzutreffen sein werden, bekommen ihre Auftritte auf der großen Bühne.

 

 

Und auch besondere Thementage auf der LAGA sind schon in Planung: Bei einem Tag der Feuerwehren können die Beelitzer Ortswehren alles aufbieten, was sie auszeichnet: Moderne und historische Löschtechnik, Schauvorführungen, Mitmach-Aktionen für Kinder, Berichte aus dem Einsatzgeschehen und der zum Teil über hundertjährigen Geschichte der Wehren. Es wird auch einen Tag der Chöre und einen Blasorchester-Tag geben, zu dem Beelitz allein schon mit dem Spielmannszug, dem Jugendblasorchester und dem Posaunenchor Wittbrietzen drei traditionsreiche Formationen ins Rennen schicken kann. Auch die Sportvereine der Spargelstadt werden einen ganzen Tag lang die Möglichkeit haben, sich auf der Bühne und darüber hinaus zu präsentieren. Bereits festgemacht ist der Kindertag am 1. Juni, zu dem es unter anderem einen Auftritt von Kinderlieder-Macher Volker Rosin geben wird.

 

 

Viel los sein wird es auch im Grünen Klassenzimmer im Slawendorf – mit spannenden Kursen für Kinder und Jugendliche, mit Themenschwerpunkten von den Grünen Berufen bis hin zum Klimaschutz und mit einem Programm für die Oster-, Sommer- und Herbstferien. Auch der Garten-Info-Treff wird das Programm bereichern, mit Infoveranstaltungen und Gesprächsrunden für die Zuschauer und mit einem eigenen Garten, der während der Landesgartenschau bestellt, gepflegt und präsentiert wird, und zwar von Frühjahr bis Herbst.

 

 

Neben dem Gärtnerischen, Kulinarischen und Kulturellen wird auch die Kunst ein Teil der LAGA in Beelitz sein: Mit Installationen überall auf dem Gelände, mit Ausstellungen professioneller Künstler in der Wassermühle, mit Werken Beelitzer Hobbykünstler und mit einem Kunstwerk, dass die Besucher entwerfen und herstellen werden – mit professioneller Unterstützung über mehrere Tage in den Archegärten.

 

 

All das ist ein erster Vorgeschmack auf das, was die Besucher zur Landesgartenschau 2022 erwarten wird. Der Vorverkauf der Landesgartenschau-Tickets beginnt am 1. November: Dann gibt es die Dauerkarten exklusiv in Beelitz mit einem Frühbucherrabatt. Statt der 110 Euro (ermäßigt 90) erhält man die Karte für nur 65 Euro – dafür kann man dann uneingeschränkt das Gelände nutzen und kann auch mal ohne die Kinder dort hin, vor allem an den Abenden.

 

 

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beelitz  23.06.2021

Ein Wasserspiel vor den Toren der Stadt

Weithin zu sehen und deutlich hörbar plätscherte in dieser Woche die Fontäne auf dem Mühlenteich – und sorgte vorab für ein wenig Parklandschafts-Flair vor den Toren der Stadt. Es ist ein weiterer deutlicher Schritt bei der Umwandlung des Bereiches zwischen Treuenbrietzener Straße, Nieplitz und Bullenwiesen zum naturnahen Teil des Landesgartenschaugeländes. Die Firmen sind hier noch fleißig: Während im einen Bereich Erdarbeiten laufen, wird im anderen bereits gepflanzt und beschnitten. Ein bisschen weiter wollte man zu diesem Zeitpunkt schon sein – der schneereiche Winter hat zu Verzögerungen geführt – aber trotzdem liege man im Zeitplan.

Darüber berichten Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth und die leitenden Mitarbeiter der LAGA GmbH am Dienstag der zuständigen Interministeriellen Arbeitsgruppe der Landesregierung (IMAG). Dieses Gremium, bestehend unter anderem aus Vertretern der Ressorts Umwelt, Landwirtschaft und Infrastruktur sowie mehrerer Verbände, begleitet von Landesseite her die Vorbereitungen der Stadt auf die Landesgartenschau im kommenden Jahr und ist mehrmals im Jahr vor Ort. Zu den Aufgaben gehört auch die Koordinierung der Fördermittel, die für das Großereignis, aber vor allem auch für die Zeit danach, zum Einsatz kommen. Allein für das Areal zwischen Mühlenteich und Archegärten stellt das Land Brandenburg rund 2,6 Millionen Euro aus dem EU-Leader-Fonds zur Verfügung – das entspricht 75 Prozent der Gesamtkosten. Dafür entstehen hier neben dem fast fertigen Mühlenteich auch das Slawendorf als Standort des Grünen Klassenzimmers, der große Grillplatz für das Barbecue in den Wiesen und die Weg- und Steganlagen durch die Biotope.

Mit der IMAG wurde das gesamte, 15 Hektar große Gelände in Augenschein genommen, dazu berichteten neben dem Bürgermeister auch Projektkoordinator Joachim Muus, Chef-Gärtner Andreas Kenzler und der für die baulichen Anlagen zuständige Bernd Güldner über den Fortschritt der einzelnen Abschnitte – vom großen Parkplatz am Haupteingang über die Spiel- und Abenteuerlandschaft an der Nieplitz und das Veranstaltungsareal auf dem früheren Klärwerksgelände – sowie über die geplanten Veranstaltungen im Gartenschaujahr. „Es ist gut und wichtig, dass wir diese regelmäßigen Treffen haben“, so Bürgermeister Knuth. „Dadurch erhalten wir sehr viel Expertise und erfahren den Blick von außen auf unsere Arbeit. Für die Landesgartenschau und für die Zeit danach, wenn wir die Anlagen für die Beelitzer und unsere Besucher weiternutzen, kann das nur hilfreich sein. Am schönsten ist es natürlich, wenn wir bei diesen Gelegenheiten erfahren, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Und so wurden die weiteren Pläne für die LAGA insgesamt mit viel Wohlwollen zur Kenntnis genommen. Auch für den Mühlenteich, dessen Fontäne erst einmal wieder ruht, solange in diesem Bereich noch die letzten Bauarbeiten laufen. Spätestens im kommenden Frühjahr wird sie aber dann die Beelitzer auf dem Weg nach Hause begrüßen – und die Gartenschaubesucher bei ihrem Spaziergang über das Gelände, hinein in die Archegärten.

 

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 


 

 

 

 

 

 

Beelitz  26.05.2021

 

Naturerlebnisse für alle Beelitzer Kinder und Jugendlichen bei freiem Eintritt

Was krabbelt auf der Pusteblume? Wie wird Wolle zum T-Shirt? Und woraus stellt man Handys her? Diesen und unzähligen weiteren spannenden Fragen können Kinder und Jugendliche im Grünen Klassenzimmer nachgehen. Zur Landesgartenschau 2022 wird im Rahmen der Umweltbildung an der Nieplitz ein Lernort geschaffen, in dem Kindergarten- und Hortgruppen sowie Schulklassen alles rund um die Natur, Ernährung und vieles mehr erfahren und entdecken können. Für die Beelitzer Einrichtungen - egal ob Kita, Hort, Grund- oder weiterführende Schule - wird dieses Angebot, einschließlich der erwachsenen Begleitpersonen, kostenfrei sein. Das hat Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth jetzt angekündigt.

„Die Landesgartenschau ist für unsere Stadt nicht nur eine einmalige Chance, sich zu präsentieren und nachhaltige Bauvorhaben zu beschleunigen“, erklärt der Bürgermeister. „Sie ist auch die Gelegenheit, den nächsten Generationen das Wissen und die Erfahrung mit an die Hand zu geben, um verantwortungsbewusst mit unserer Heimat umzugehen. Vielleicht sogar noch mehr, als wir es zurzeit tun.“ Zwar ist die Teilnahme an den Workshops im Grünen Klassenzimmer mit Gruppenpreisen durchaus erschwinglich – und muss es für die Bildungsstätten in Brandenburg auch sein – aber mit dem gänzlich freien Eintritt für die Beelitzer Einrichtungen könne man den Kindern und Jugendlichen aus der Stadt auch etwas zurückgeben. „Viele haben sich im Vorfeld selbst Gedanken gemacht, welche Themen man aufgreifen kann und wie die Landesgartenschau insgesamt für ihre Generation aussehen sollte.“

In den Einrichtungen der Stadt kann man jetzt schon mal planen, wie sich die Natur- und Umwelthemen in die Lehr- und Wochenpläne einbinden lassen, denn das Erlebnis draußen an der frischen Luft soll auch einen möglichst großen Effekt haben. "Für die Angebote auf der Gartenschau gibt es sechs Hauptthemen", erläutert Mareike Homann von der Grünen Liga Berlin e.V., die das Grüne Klassenzimmer koordiniert. "Ob Gärtnern, Umwelt, globales Lernen, Ernährungsbildung, Kreatives oder grüne Berufsbildung - es ist für alle Interessen und Altersgruppen etwas dabei." Insgesamt wird es über 250 buchbare Veranstaltungen mit bis zu 50 verschiedenen Themen geben, die dienstags bis freitags von 9 bis 15 Uhr angeboten werden. In den Oster-, Sommer- und Herbstferien wird es dann ebenfalls Angebote geben.

Hauptstandort des Grünen Klassenzimmers wird das Slawendorf, das zwischen der Nieplitz, den Biotopen und artenreichen Wiesen eine ideale Lage haben wird. Aber auch die anderen Ecken des 15 Hektar großen LAGA-Geländes werden bei einzelnen Kursen eingebunden. Unterrichten werden Bildungsreferenten und Naturpädagogen vor allem aus Berlin und Brandenburg, weitere Partner sind unter anderem die Naturwacht im Naturpark Nuthe-Nieplitz, die Heimvolkshochschule am Seddiner See und die Kreislandfrauen.

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 

 

 

v.l.n.r.

Ernst-August Winkelmann

Timm Kleist

Antje Winkelmann

Bernhard Knuth

Joachim Muus


Beelitz  10.05.2021

 

Kulinarischer Genuss von nebenan - Spargelhof Klaistow erhält Zuschlag für die LAGA-Gastronomie

Zur Landesgartenschau 2022 werden in Beelitz jede Menge saisonale und regionale Erzeugnisse lecker zubereitet auf die Tische kommen: Der Spargel- und Erlebnishof Klaistow übernimmt die Hauptgastronomie und wird die Besucher an mehreren Standorten auf dem Gelände mit seinen Produkten auf den Geschmack bringen. Aufgrund der Hochwertigkeit seiner Produkte, seiner Erfahrung und Leistungsfähigkeit, seinem Konzept und den kurzen Anfahrtswegen ist der Familienbetrieb als Sieger aus einer mehrstufigen Ausschreibung hervorgegangen.

Spargel, Heidelbeeren, Kürbisse: die Erntezeiten im Jahreskalender der Beelitzer Landwirte werden sich auch auf den Tellern während der Landesgartenschau 2022 widerspiegeln. Alles, was die Besucher im kommenden Jahr hier kredenzt bekommen, wird saisonal, regional und vor allem lecker sein. Immerhin ist die Kulinarik das Leitmotiv der LAGA. Dafür wurde jetzt ein Unternehmen ins Boot geholt, welches seit Jahren genau diese Kriterien erfüllt: Der Spargel- und Erlebnishof Klaistow. Der Landwirtschaftsbetrieb der Familien Buschmann und Winkelmann übernimmt das Hauptcatering und wird auf dem 15 Hektar großen Gelände neben dem zentralen Restaurant auf dem Veranstaltungsareal auch zwei Cafés, die Cocktail-Bar im Lorelei-Schiff und das Barbecue auf der Archeninsel betreiben.
 
Zuvor hatte es ein mehrstufiges Ausschreibungsverfahren gegeben, an dem sich Unternehmen aus ganz Deutschland beteiligen konnten. Dabei spielten Kriterien wie Regionalität und Frische, aber auch die Leistungsfähigkeit eine Rolle. Und auch unter ökologischen Aspekten wurde die Vorauswahl getroffen: Wenn ein Unternehmen seine Erzeugnisse nicht erst über Hunderte Kilometer weit anliefern muss, sondern in unmittelbarer Nachbarschaft ansässig ist und produziert, spart das Wege und schont damit auch die Umwelt.
 
„Ich bin sehr stolz, dass wir einen Betrieb auf unserem Stadtgebiet haben, dessen Philosophie sich so nahtlos mit der unserer Landesgartenschau deckt“, erklärt Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth, „und dazu zählt neben regionaler Frische und saisonalem Genuss auch der Anspruch, der ganzen Familie etwas zu bieten. Der Spargelhof Klaistow verfügt außerdem über die nötige Logistik und die Erfahrung, was die Bewirtung von vielen Gästen zur gleichen Zeit angeht. Und man weiß dort auch, wie man trotzdem alle zufriedenstellt.“
 
Tausende Besucher zieht es vor allem an den Wochenenden zwischen März und Dezember auf den Hof nahe des Dörfchens Klaistow. Neben dem Angebot an frischen, selbst angebauten Produkten und der Gastronomie lockt der Betrieb auch mit vielen Veranstaltungen, mit seinem Hofladen, der Hofbäckerei, einem riesigen Spielplatz, mit dem Naturwildgehege und weiteren Attraktionen, um Land und Ländliches erleben zu können. Das Unternehmen wurde 1991 als Landwirtschaftsbetrieb gegründet und seither stetig erweitert, heute wird hier Spargel auf 800 Hektar angebaut. Hinzu kommen viele weitere Produkte wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Kürbisse, Kartoffeln und seit einigen Jahren auch frische Eier von Freilandhühnern sowie Martinsgänse im Herbst.
 

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir als regionaler Anbieter hier, in unserer Stadt Beelitz, den Zuschlag bekommen haben – und somit dazu beitragen können, dass die LAGA ein Erfolg wird und die Besucher die Stadt Beelitz in bester Erinnerung behalten“, so Antje Winkelmann, Geschäftsführerin des Spargel- und Erlebnishofes Klaistow.


 
Was zur Landesgartenschau auf die Speisekarten kommt, dafür laufen bereits die ersten Planungen. „Es wird auf jeden Fall frisch gekochtes, wertiges und kreatives Essen sein“, verspricht Timm Kleist, verantwortlicher für die LAGA-Gastronomie beim Spargelhof Klaistow.

 

 

„Es wird für alle Altersgruppen etwas Passendes geben, das sich auch an den Saisons wie bei uns auf dem Hof orientiert.“ Der Betrieb werde viele eigene Produkte, die vor Ort angebaut und auch weiterverarbeitet werden, nutzen, sowie die von bewährten Partnern.

 

Damit auch im LAGA-Jahr der Spargelhof in Klaistow normal weiterlaufen kann, wird für die Gartenschau ein eigenständiges Team aufgebaut. So werden dann auch Arbeitsplätze, die indirekt durch die Gartenschau geschaffen werden, vor Ort bleiben.
 

 

Zur Landesgartenschau wird es neben der Hauptgastronomie, die über rund 400 Plätze im Innen- und 200 im Außenbereich verfügt und direkt an der Naturbühne angesiedelt sein wird, auch viele Genussinseln geben. Dazu gehören unter anderem ein Café mit 20 Außenplätzen am Pavillon direkt an der Nieplitz, wo man neben Kuchen auch ein Eis essen kann, und das nebenan liegende Passagierschiff, welches zur Cocktailbar umgebaut wird. Auch in der ehemaligen Wassermühle wird es ein kleines Café geben, das zur Rast auf dem Weg in die Archegärten einlädt. Dort wiederum gibt es zur LAGA ein Barbecue mit Leckerem vom Grill und gut 50 Picknickplätzen.

 


Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

siehe auch : LandesgartenschauGelände  21.04.2021.web-bb.de

 

 

 

 

 

 

Landes-Agrarstaatssekretärin Silvia Bender  - Bilddatei © Stefan Gloede
Landes-Agrarstaatssekretärin Silvia Bender - Bilddatei © Stefan Gloede

 

LAGA 2022: Land beteiligt sich mit rund 2,6 Millionen Euro am Umbau des Klärwerksgeländes

 

Beelitz  30.04.2021

 

Mit einem Gesamtumfang von 3,5 Millionen Euro wird in Beelitz, Landkreis Potsdam-Mittelmark, das alte Klärwerk für die Landesgartenschau (LAGA) zu einem modernen Open-Air-Veranstaltungsort umgestaltet. Das Landwirtschaftsministerium stellt dafür aus der LEADER-Richtlinie zur Förderung der ländlichen Entwicklung Mittel in Höhe von rund 2,6 Millionen Euro zur Verfügung. In dieser Woche hat Landes-Agrarstaatssekretärin Silvia Bender die Förderurkunde vor Ort übergeben und sich selbst ein Bild vom Stand der Vorbereitungen auf die LAGA gemacht.

 

„Beelitz und die gesamte Region rund um die Spargelstadt bereiten sich – auch unter den gegenwärtig nicht einfachen Bedingungen – gezielt auf die Landesgartenschau 2022 vor. Ich freue mich, dass mit den LEADER-Mitteln nun die Umgestaltung des alten Klärwerks zu einem „Festspielareal“ unterstützt wird. Das Wichtigste ist, dass die Stadt mit diesem Vorhaben nicht nur für die Gäste der LAGA einen modernen Veranstaltungsort schaffen wird, sondern dieser auch nach der Gartenschau ein zentraler Veranstaltungsort für die Beelitzerinnen und Beelitzer sowie die Gäste der Stadt und der Region bleibt. Mit Hilfe von EU-Mitteln wird ein vielseitig nutzbarer Open-Air-Spielort für zukünftige Events geschaffen.“ so Agrarstaatssekretärin Silvia Bender.

 

 

 

Mit dem „Festspielareal“ wird das seit mehr als 20 Jahren brachliegende Gelände des alten Klärwerkes zu neuem Leben erweckt. Es wird während der LAGA zum Hauptort für Veranstaltungen. Bis zu 500 Zuschauer können in amphitheaterähnlichen Sitzplatzreihen unterschiedlichste Veranstaltungsformate erleben. Nach der LAGA wird das Festspielareal Ort für das jährlich stattfindende Beelitzer Spargelfest und für Aufführungen der Beelitzer Festspiele sein.

„Mit der finanziellen Unterstützung des Landes Brandenburg schaffen wir auf dem Gartenschaugelände jenen zentralen Bereich, auf dem 2022 die meisten Menschen zusammenkommen werden. Denn hier, wo bis vor kurzem noch eine Jahrzehnte alte Industriebrache lag, werden im LAGA-Jahr Konzerte, Präsentationen und Filmvorführungen vor der eindrucksvollen Kulisse unserer Altstadt die Besucher locken. Auch unsere Beelitzer Ortsteile bekommen hier ihren Platz, um sich zu präsentieren. Und nicht zuletzt wird in diesem Bereich das Hauptcatering angesiedelt. Das Areal wird darüber hinaus auch nach der LAGA ein Mittelpunkt im städtischen Leben bleiben und für große Veranstaltungen der Stadt oder regionaler Events der Vereine genutzt werden. Ich bin sehr froh und dankbar, dass uns dieser enorme Qualitätssprung bei der Gestaltung des kulturellen Lebens in unserer Region ermöglicht wird.“, so Bernhard Knuth, Bürgermeister der Stadt Beelitz.

Am Übergang von der historischen Altstadt in die Landschaft wird ein attraktiver, von der Landschaft geprägter Park mit Spiel- und Erholungsflächen sowie das neu geschaffene Festspielareal zum Verweilen einladen und den Bedürfnissen aller Altersschichten der wachsenden Stadt und seiner Gäste gerecht werden.

 

Die Landesgartenschau ist ein Meilenstein auf dem Weg in eine zukunftsfähige Stadt, verbunden mit der nachhaltigen Entwicklung der Region. Die Investitionen in Vorbereitung der Landesgartenschau bleiben der Stadt nach der Landesgartenschau erhalten. Die Fördermittel sind Investitionen in die Zukunft der Stadt Beelitz und der gesamten Region.

 

 

Beelitz  30.04.2021

 

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

   

MLUK - Presseinformationen     LAGA 2022 Beelitz: Aus altem Klärwerk wird neues Festspielareal

 

 

 

 

 

 

 

Beelitz  30.04.2021

 

Mehr als 7000 Stauden für das LAGA-Gelände – besonders bienenfreundliche Sorten bieten Futter für Auge und Insekten

Bergenien, Astern, Thymian, Lavendel und viele weitere Staudensorgen - vor allem auch bienen- und hummelfreundliche - haben jetzt auf dem LAGA-Gelände eine Heimstatt gefunden. Insgesamt 7000 Pflanzen wurden am künftigen Haupteingang nahe der B2 und vor allem in den Archegärten gepflanzt. Dort sorgen sie für ordentlich Anschauungsmaterial für das Grüne Klassenzimmer - und für Nahrung rund um den Ausstellungsbereich der Imker.

Text Claudia Krause

Eine Fracht, die tausendfaches Blüten- und Bienenglück verspricht, hat Beelitz erreicht. Schon von den angelieferten Paletten herunter versprühte besonders der Lavendel seinen Duft. Rund 7200 mehrjährige Stauden haben Gärtnerin Uta Gudera und ihre Kollegen von der Firma MH Landschaftspflege Stackelitz jetzt in drei Beete wie die Hummelplätze und an der Feuchtwiese in den Archegärten sowie am künftigen LAGA-Haupteingang an der Trebbiner Straße gepflanzt. „Ich bin sehr zufrieden mit der Qualität“, lobt LAGA-Landschaftsarchitekt Uwe Brzezek die gelieferte Ware. Die Auswahl und Platzierung der Stauden folgt seinem ausgearbeiteten Pflanzplan, der die jeweiligen Standortbedingungen, Wuchshöhe und Blühfolge berücksichtigt. Jeweils mehr als 2000 Stauden finden in den Beeten Platz. Ab Mai darf mit dem ersten Flor gerechnet werden, und bis zum Oktober/November werden die letzten Blüten sich zeigen. Im Herbst werden zudem noch Tulpenzwiebeln gesteckt, so dass es ab dem künftigen Frühjahr einen durchgängigen Flor zu bewundern gibt.

Allein 2487 besonders bienenfreundliche Stauden wie Bergenien, Astern, Thymian, Lavendel, Wolfsmilchgewächse sollen ihre Pracht unweit des künftigen Grünen Klassenzimmers entfalten und als eine Art Lehrgarten für die Schüler dienen. Aber auch allen anderen LAGA-Besuchern und anliegenden Kleingärtnern sollen die Stauden dauerhaft Anschauung und Anregung sein für eine Bepflanzung, die den Anflug von Bienen und Hummeln garantiert. Das unterstreichen zudem die bereits gepflanzten zwei Apfelbäume, denen drei Schmetterlingsfliederbüsche noch folgen werden. „Denn ohne die Bienen gäbe es das ganze Obst nicht. Dessen müssen wir uns bewusst sein und somit passt das Thema Ernährung/Essen unter diesem Aspekt auch zum LAGA-Leitmotiv Kulinarik“, so der Landschaftsarchitekt. Thymian, Oregano und Salbei als Küchenkräuter machen die Menschen ebenso froh wie die duftenden Blütenpollen dieser Stauden die Bienen. „Auch hier zeigt sich ganz praktisch unser Anspruch an die Nachhaltigkeit der Landesgartenschau und die Sensibilisierung der Menschen für Flora und Fauna“, betont Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth. Entsprechend des Landschaftsgebietes der Archegärten wird das Farbenspiel der Blüten „nicht so grell und schreiend sein“, sondern sich etwas zurücknehmen und überwiegend blau-lila und rosa-weiß erstrahlen, erklärt der Landschaftsarchitekt.
 


 

Alles, was dauerhaft zur LAGA gepflanzt werde, solle sich harmonisch in den typischen Landschaftsbereich einfügen. Dementsprechend greift die Bepflanzung des Feuchtwiesenbeetes den dortigen Wiesencharakter auf - filigraner, leichter und mit mehr weiß-gelben Tönen wird sich die feuchte Senke bald präsentieren, wenn Echtes Mädelsüß, Schlüsselblumen, Taglilien, Schnittlauch, Pfennigkraut, Bachnelkenwurz, Dost ihre Blüten bzw. ihren Schweif zeigen. Gepflanzt wird immer vom Rand des Beetes aus mittig in die Höhe. Neben tausenden Niedrigblühern schießen Gräser schon mal bis 1,50 Meter in die Höhe. Den komplett sonnigen und eher trockenen Bereich am LAGA-Haupteingang wird die Beetbepflanzung mit Gräsern und Disteln gerecht. Blüten in den Farben von Blau-Weiß über Gelb bis Lila, Rosa und Grün werden zur Zierde gereichen. Asternstauden sind wiederkehrend in allen Beeten in kräftigem Blau zu finden und werden deutliche Herbstakzente setzen.

„Die Stauden sind pflegeleicht und machen sich schnell breit, damit die Fläche dicht wird“, ergänzt Gärtnerin Gudera, die mit der Firma Stackelitz seit 2009 auf langjährige LAGA- und BUGA-Erfahrungen verweisen kann. Seit Ende 2020 sind die Stackelitzer auf dem Beelitzer LAGA-Gelände aktiv. Für die 54-jährige Fachfrau ist es immer wieder „spannend, wie sich alles vom Plan der Landschaftsarchitekten umgesetzt dann auf den Beeten bis zur vollen Pracht entfaltet“. Die große Vielfalt der jetzt gepflanzten Stauden werde voll dem Anspruch gerecht, nicht nur für die Augen der Besucher, sondern auch zum Wohle der Insekten Landschaftsgestaltung und –pflege zu fördern: „Auf dass sich die Hummeln tummeln können!“

Bis zur LAGA-Eröffnung am 14. April 2022 werden insgesamt 228 Obstbäume, 119 andere Bäume, 236 Gehölze und Sträucher sowie 43500 Stauden und Gräser dauerhaft gepflanzt sein.
    

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth

 

 

LAGA-Landschaftsarchitekt Uwe Brzezek

 

 


 

 

 

 

 

 

Beelitz  15.04.2021

 

Ein Gartenfest auch für die Vögel

Die LAGA in Beelitz wird nicht nur ein Fest für große und kleine menschliche Besucher – sondern auch für gefiederte. Dieser Tage werden 60 moderne Nistkästen an den Bäumen auf dem künftigen Gartenschaugelände an der Nieplitz aufgehängt. Darin können sich künftig Meisen, Stare, Sperlinge, Rotkehlchen, Kleiber und viele weitere Arten ihr Heim einrichten. Weitere 120 Kästen sollen noch folgen.

„Wir richten unsere Gartenschau ganz bewusst auf Nachhaltigkeit aus, und dazu gehört auch, der heimischen Vogelwelt Raum zu geben - damit sie auch morgen noch in unserer Region anzutreffen ist“, erklärt Bürgermeister Bernhard Knuth. Fünf Nistkästen wurden auch im Beelitzer Stadtwald aufgehängt, am Rande der Pflanzung des Baumes des Jahres.

Die Kästen erschweren durch verschiedene Lochgrößen den Konkurrenzkampf zwischen kleinen und größeren Arten und bieten besonderen Schutz gegen den Zugriff von Räubern wie Waschbären oder Katzen, denn durch die Beschaffenheit aus Holzbeton finden diese Tiere keinen Halt an den Kästen. Sie sind auch langlebiger und atmungsaktiv und können mit wenigen Handgriffen, sobald ein Brutpaar wieder ausgezogen ist, gereinigt werden.

Einen weiteren Beitrag leistet die Stadt für die gefiederten Freunde mit dem Anlegen von Streuobstwiesen. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Wiesen, die für die Kinder der Stadt angelegt wurden und zum Teil ebenfalls auf dem Landesgartenschau-Gelände liegen, sollen auch in Zukunft Obstbäume im Stadtgebiet gepflanzt und die Anlagen – bis auf die Pflege der Gehölze selbst – der Natur überlassen werden. „Solche Streuobstwiesen sind ein idealer Lebensraum für Insekten und damit auch für Vögel und Kleinsäuger“, betont der Bürgermeister. Auch die Steinkäuze, die der Naturpark Nuthe-Nieplitz gemeinsam mit der Stadt hier auswildert, finden dort ausreichend Schutz und Nahrung.

„Und natürlich leisten die Vögel dann auch wieder einen wichtigen Beitrag für uns: Wenn wir unser Gelände für die Landesgartenschau öffnen, aber auch in der Zeit danach, werden nicht nur Ornithologen ihre helle Freude haben“, so der Bürgermeister, „sondern jeder, der sich über den Gesang der kleinen Vögel freut.“

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 


 

 

 

 

 

Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH & Tourismusverband Fläming e.V.
Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH & Tourismusverband Fläming e.V.

 

Beelitz  14.04.2021

Landesgartenschau Beelitz 2022 kooperiert mit Touristikern

Ein Jahr vor der Eröffnung der Landesgartenschau in Beelitz im Jahr 2022 hat die Landesgartenschaugesellschaft am heutigen Mittwoch Kooperationsverträge mit der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und dem Tourismusverband Fläming e.V. unterzeichnet. Beide Tourismusorganisationen sehen die Landesgartenschau als einen der zentralen Veranstaltungs-Höhepunkte im kommenden Jahr und werden die Stadt Beelitz und die LAGA durch Kommunikationsmaßnahmen unterstützen.

 

 

Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth: „Ein großes Dankeschön an unsere touristischen Partner. Ich bin überzeugt davon, dass Beelitz langfristig, also auch über die Landesgartenschau hinaus, von dieser Zusammenarbeit profitieren wird.“

Mit der Ausrichtung von drei Bundes- und sechs Landesgartenschauen kann Brandenburg mittlerweile auf eine mehr als 25-jährige erfolgreiche Gartenschautradition zurückblicken. Der Tourismus war dabei stets wichtiger Partner an der Seite der Gartenschauen. Im Veranstaltungsjahr bringen die Gartenschauen zahlreiche Gäste in die Region und sorgen mit ihrem Marketing für zusätzliche Bekanntheit. Doch ihre Wirkung geht weit über das halbe Gartenschau-Jahr hinaus: Durch umfangreiche Infrastrukturprojekte, die im Zuge der Landesgartenschau auf den Weg gebracht werden, wirken sie als wichtige Motoren für den Tourismus und die Lebensqualität ihrer austragenden Regionen.

„Unsere Landesgartenschau wird ein großartiges florales und kulinarisches Fest für hunderttausende Gäste aus Brandenburg und Berlin. Die Kooperationen mit den Tourismusorganisationen in Brandenburg tragen in erheblichen Maße dazu bei, die Gartenschau- und Spargelstadt Beelitz im Jahr 2022 erfolgreich zu bewerben“, erklärt LAGA-Geschäftsführer Peter Krause. „Beelitz setzt auf Kooperation und Arbeitsteilung mit den touristischen Partnern, um die erreichten touristischen und städtebaulichen Effekte nachhaltig zu sichern.“

Von der TMB in Auftrag gegebene Marktforschungsstudien (inspektour/FH Westküste: Themen-Zielgruppen-Verschneidungsanalyse für das Reiseziel Brandenburg 2019) haben Brandenburg gerade bei den für Brandenburg besonders wichtigen Zielgruppen wie Natururlaubern und Gästen, die nach Ruhe und Entschleunigung suchen, eine besonders hohe Eignung für das Thema Gärten und Parks festgestellt. Gartenschauen, historische und moderne Gartenanlagen sowie viele Privatgärten, die alljährlich bei den regionalen „Tagen der offenen Gärten“ präsentiert werden, sind beliebte Ziele für Tagesgäste und Urlauberinnen und Urlauber.

Befördert wird dies zusätzlich durch die Corona-Pandemie, die das Interesse am Garten weiter deutlich gesteigert hat. So hat die Nachfrage nach Kleingärten stark zugenommen, wie der Bundesverband der Gartenfreunde e.V. auf seiner Webseite mittteilt.

Mathias Knospe, stv. Geschäftsführer und Marketingleiter der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH: „Bundes- und Landesgartenschauen gehören zu den stärksten Besuchermagneten des Landes und sind für die austragenden Regionen stets wichtige touristische Wegmarken - über das eigentliche Gartenschaujahr hinaus. Die Bekanntheit von Beelitz, die günstige Lage der Stadt und die Verbindung mit dem Thema „Kulinarik“ sind hervorragende Voraussetzungen, um die Erfolgsgeschichte der Gartenschauen in Brandenburg fortzuschreiben. Wir freuen uns darauf, die Landesgartenschau Beelitz 2022 als Partner unterstützen zu können.“

Der Schauplatz Beelitz liegt im Herzen der Reiseregion Fläming, die in Punkto Inszenierung von Natur und Regionalität viel Marketingerfahrung als Partner der Landesgartenschau 2022 einbringt. Denn bereits in den vergangenen Jahren wurde unter dem Thema „Echt, lecker Fläming“ das Augenmerk auf kulinarische Produkte in der Reiseregion gelenkt. „Daran werden wir 2022 anknüpfen und verbinden das Motto „Gartenfest für alle Sinne“ mit den passenden touristischen Angeboten unserer ganzen Kreativregion. Dazu entwickeln wir schon jetzt spannende Aktionen, mit denen wir digital jüngere Zielgruppen für das sinnliche Erlebnis im Hauptstadt-Speckgürtel erreichen wollen“, so Daniel Sebastian Menzel, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Fläming e.V., der seinen Sitz in Beelitz hat.

Wolfgang Blasig, Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, sieht in der Landesgartenschau auch ein Statement für die Lebensqualität in der Region: „Hier in Potsdam-Mittelmark und im Brandenburgischen kann man bestens leben und erfolgreich wirtschaften – all das kann Beelitz bei dieser Landesgartenschau auch nach außen zeigen. Als Vorsitzender des Landkreistages Brandenburg und als Landrat von Potsdam-Mittelmark ist diese Gartenschau in meinen Augen nicht nur ein Beitrag für die Vielfalt an Natur, Kultur und Kulinarik, sondern auch ein Bekenntnis zum ländlichen Raum. Deshalb wird der Landkreis mit einem eigenen Pavillon auf der Landesgartenschau vertreten sein und die Stadt Beelitz bei der Verwirklichung ihrer Ziele in sechs erlebnisreichen Monaten unterstützen.“

Die TMB und der Tourismusverband Fläming werden die Landesgartenschau Beelitz in zahlreiche Marketingmaßnahmen einbinden. Ein zentrales Instrument für die touristische Kooperationen sind die Websites www.reiseland-brandenburg.de sowie www.reiseregion-flaeming.de. Beide Seiten greifen auf die Daten des Content Netzwerks Brandenburg zurück, die von Redakteuren in den Regionen (in diesem Fall des Flämings) gepflegt werden. Tourentipps, Blogs und die größte Veranstaltungsbank des Landes Brandenburg sind hier integriert. Eine Unterseite zur Landesgartenschau wird im Laufe der nächsten Monate erstellt und mit Inhalten bestückt.  www.reiseland-brandenburg.de verzeichnete im Jahr 2020 3,1 Millionen Nutzerinnen und Nutzer sowie 9,3 Millionen Seitenaufrufe.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Marina Ringel
Pressesprecherin
Laga Beelitz gGmbH
Berliner Str. 202
14547 Beelitz
Tel.: 033204-391 47
Mobil: 0172-3958977
e-mail: ringel@laga-beelitz.de
www.laga-beelitz.de

 

 

Hintergrund: Die wichtigsten Daten und Fakten
Ort: Spargelstadt Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Motto: Gartenfest für alle Sinne
Leitmotiv: Kulinarik
Zeitraum: 14. April bis 31. Oktober 2022
Dauer: 201 Tage
Areal: 15 ha Größe
Geländebereiche: Park an der Nieplitz und Archegärten

 

 

Download
20210414_LAGA_Beelitz_kooperiert_mit_Tou
Adobe Acrobat Dokument 767.5 KB

 

 

siehe auch : LagaGelände > Der Park >

https://laga-beelitz.de/der-park/

 

 

 



 

 

 

 

 

 

Beelitz  14.04.2021

 

Beelitz ein Jahr vor dem Beginn der Landesgartenschau

Familienfreundlich und nachhaltig - Baumaßnahmen und Kosten im Plan

Genau ein Jahr vor der feierlichen Eröffnung der 7. Brandenburger Landesgartenschau (LAGA) am 14. April 2022 hat Beelitz als Gastgeber mehr als die Hälfte seiner geplanten Anlagen fertiggestellt bzw. planmäßig in Angriff genommen. „Wir können mit Stolz sagen, dass wir im Kostenrahmen und im Zeitplan liegen und für den Endspurt gerüstet sind“, sagte heute Bürgermeister Bernhard Knuth, zugleich Geschäftsführer der Landesgartenschau.

Im wahrsten Sinne im grünen Bereich liegen auch all die gärtnerischen Anlagen. Gut 60 Prozent der Gehölze und Stauden sind im Boden, tausende Quadratmeter Rasenflächen grünen bereits bzw. sind angesät. Abhängig von den einzelnen Baufortschritten ziehen die Pflanzarbeiten nach oder konnten durch gute Witterungsverhältnisse vorgezogen werden. „Wir liegen auf jeden Fall sehr gut im Rennen“, zieht Andreas Kenzler, der Gärtnerische Beauftragte der LAGA, eine positive Zwischenbilanz.

Bis zum 31. Oktober 2022 lädt die Spargelstadt im Landkreis Potsdam-Mittelmark zum „Gartenfest für alle Sinne“ ein. An 201 Tagen können die Besucher unter dem Leitmotiv „Kulinarik“ vor der Kulisse der sanierten Altstadt in weitläufigen Parkanlagen mit gestalteten Beetanlagen, Biotopen, Hecken und Baumreihen flanieren und entlang des Flüsschens Nieplitz Natur pur erleben - gepaart mit kulturellen, kulinarischen und informativen Veranstaltungen.

Zu dem Großereignis in einem Jahr erwartet Beelitz rund 450.000 Besucher auf dem 15 Hektar großen LAGA-Gelände, das als Freizeit- und Erholungsareal größtmöglich barrierefrei gestaltet wird. Die Hauptbereiche bilden der bereits fertiggestellte Park an der Nieplitz, der sich mit Pavillon und Nieplitz-Treppen schon jetzt großer Sympathien der Beelitzerinnen und Beelitzer erfreut, sowie die Archegärten. Ein rund sechs Kilometer umfassendes Wegenetz und drei Brücken über die Nieplitz - zwei neue und eine bereits bestehende - verbinden die Anlagen. Auf mehr als 3.800 Quadratmetern werden Blumen im Wechselflor das gesamte Halbjahr über in voller Blüte stehen, auf weiteren 4.750 Quadratmetern zeigen Stauden dauerhaft ihre Pracht. Temporäre Gartenthemen wie Dahliengarten und experimentelle Beete kommen auf 4.650 Quadratmetern zur Geltung. Flora und Fauna im Freien werden durch 14 thematisch wechselnde Blumenschauen in der über 850 Jahre alten Stadtpfarrkirche St. Marien- St. Nikolai im Herzen der Altstadt ergänzt.

Rund um die Kirche wird der LAGA-Regionalmarkt täglich regionale und saisonale Produkte des Obst- und Gemüsebaus, der Kräuterproduktion, des Weinbaus sowie der Land- und Ernährungswirtschaft anbieten. Bürgermeister Bernhard Knuth: „In der Geschichte der Brandenburger Landesgartenschauen wird es uns erstmals gelingen, einen Regionalmarkt außerhalb des eintrittspflichtigen Geländes zu installieren. Auch wer die Landesgartenschau nicht besucht, kann sich in Beelitz dann täglich mit regionalen und saisonalen Produkten aus dem gesamten Land Brandenburg eindecken.“

Hochdruck herrscht - trotz der Pandemie ohne Einschränkungen - auf allen Baustellen im Gelände, wo größtenteils Bleibendes über die Gartenschau hinaus für Beelitz geschaffen wird. So entsteht das Mühlenareal mit dem nachempfundenen Mühlenfließ, das neu interpretiert als 200 Meter langer kleiner Kanal wieder Wasser führen wird. Die einstige Wassermühle steckt in der Sanierung, um künftig alte Mühlentechnik präsentieren und Domizil für die Stadtbibliothek sein zu können. Mühlen-Remise und Garten sollen zur LAGA als Sommeratelier für Brandenburger Kunstschaffende glänzen. Das alte Klärwerk, das 20 Jahre als Brache vor sich hindämmerte, ist abgerissen. An seiner Stelle wird das Festspielareal mit Hauptbühne und Amphitheater-ähnlichen Sitzplatzreihen für 500 Zuschauer eine neue, besonders schöne Adresse für Kultur im Freien werden.

Auf rund 6.000 Quadratmetern wächst eine große Spiel- und Bewegungslandschaft für verschiedene Altersgruppen. Gut 600.000 Euro fließen in die weitläufige und farbenfrohe Anlage mit jeder Menge Abwechslung an attraktiven Geräten sowie Verweilelementen für Groß und Klein, die für Beelitz als kinder- und familienfreundliche Stadt einen besonders großen Stellenwert bei der Verbesserung der Lebensqualität haben wird. „Mit der Spiellandschaft schaffen wir weit mehr als eine Attraktion nur für die Zeit der Landesgartenschau“, sagt der Bürgermeister. „Ich bin mir sicher, dass dieses Areal neben dem künftigen Freizeitpark mit Freibad am Wasserturm einer der belebtesten und beliebtesten Orte in unserer Stadt werden wird.“        

In den landschaftlich geprägten Archegärten, die die Weite ins Land markieren, nehmen u.a. der Mühlenteich mit Fontäne und Staudenbereich und das Jugendbildungsangebot „Grünes Klassenzimmer“ im Slawendorf mit Bezug zu den Ursprüngen der Stadtansiedelung Gestalt an. Im Bereich der Archegärten werden sich künftig auch ausgewählte Künstlerinnen und Künstler der Region mit ihren Werken präsentieren.

Neben Nachhaltigkeit und Sensibilisierung für Natur und Klimaschutz etwa durch die Wahl der Materialien und nachhaltige Bewässerungsmethoden setzt Beelitz als LAGA-Gastgeber besonders auch auf die Akzeptanz und die Mitwirkung der Bürgerschaft. LAGA-Geschäftsführer Peter Krause erläutert: „So bekommen alle 12 Ortsteile die Möglichkeit, sich auf der Landesgartenschau zu präsentieren. Jeweils 12 Tage lang erhalten die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, die Ortsteile mit ihren Besonderheiten kennenzulernen - in einem Gartenhaus im Park und bei sonntäglichen Präsentationen auf der Freilichtbühne. Zudem wollen die Bewohner außerhalb der Kernstadt das Flair der Gartenschau mit eigenen Initiativen in ihre Ortsteile tragen.“

Als eine ganz besondere Form der Unterstützung und Verbundenheit mit Beelitz können eigens kreierte Bänke für je 800 Euro von Paten gestiftet werden. Bürgermeister Bernhard Knuth zeigt sich beeindruckt: „Bislang haben sich 26 Bank-Paten gemeldet. Dieses Engagement zeigt, wie sehr sich die Beelitzerinnen und Beelitzer mit dem Großereignis Landesgartenschau identifizieren, wieviel Freude es ihnen macht, auf die eine oder andere Weise dabei zu sein.“

Ausdrücklich gefragt ist auch die Mitwirkung der Beelitzerinnen, Beelitzer und ihrer Nachbarn in der Region bei der Gestaltung des Veranstaltungsprogramms. Neben professionellen Künstlern können Talente aller Altersgruppen Proben ihres Könnens geben. Vielfältige Angebote sind täglich zu erwarten – ob beim sonntäglichen Sommergarten auf der Freilichtbühne, im Garten-Infotreff, in der Sommerküche, im Märchen- und Vorlesepavillon, im Sommeratelier Brandenburger Kunstschaffender, bei den Imkern oder an anderen überraschenden Orten im weitläufigen LAGA-Gelände.

Getreu dem Leitmotiv „Kulinarik“ werden sich Vielfalt und Regionalität im Gastronomie-Angebot widerspiegeln. Auf ihren Spaziergängen können sich die Besucher in den verschiedenen Gelände-Bereichen stärken und kulinarisch verwöhnen lassen. Natürlich spielen der Beelitzer Spargel und die Heidelbeeren von den hiesigen Plantagen eine zentrale Rolle. Hauptstandort der Gastronomie wird nahe des Festspielareals sein, aber auch eine Sommerküche mit Koch-Studio unweit der Wassermühle, ein Café an der Wassermühle, ein Barbecue-Grill in den Archegärten, eine Cocktailbar an Land im Schiff „BEEThoven“ und ein Café im edlen Garten-Pavillon im Park an der Nieplitz heißen hungrige Gäste willkommen.

Bürgermeister Bernhard Knuth sieht dem Großereignis im kommenden Jahr gespannt und mit dem Blick in die Zukunft entgegen: „Die Gartenschau für das gesamte Land Brandenburg auszurichten ist nicht nur eine große Freude, sondern auch Verpflichtung zugleich. Bei allem was wir tun, denken wir immer auch die Nutzung nach der Landesgartenschau mit. Das was hier gebaut wird und entsteht, soll möglichst lange nachwirken und auch für die folgenden Generationen Bestand haben. Ich bin überzeugt davon, dass uns dies auch dank der großzügigen Förderung durch das Land Brandenburg sehr gut gelingen wird.“

Mit freundlichen Grüßen

Marina Ringel
Pressesprecherin
Laga Beelitz gGmbH
Berliner Str. 202
14547 Beelitz
Tel.: 033204-391 47
Mobil: 0172-3958977
e-mail: ringel@laga-beelitz.de
www.laga-beelitz.de

 

 

Hintergrund: Die wichtigsten Daten und Fakten
Ort: Spargelstadt Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Motto: Gartenfest für alle Sinne
Leitmotiv: Kulinarik
Zeitraum: 14. April bis 31. Oktober 2022
Dauer: 201 Tage
Areal: 15 ha Größe
Geländebereiche: Park an der Nieplitz und Archegärten

 

 

Download
20210414_Beelitz_ein_Jahr_vor_Beginn_der
Adobe Acrobat Dokument 698.0 KB

 

 

siehe auch : LagaGelände > Der Park >

https://laga-beelitz.de/der-park/

 

 

 


Investitionen:

15 Millionen Euro, Fördersatz 75%

Gepflanzt werden:

-        220 Obstbäume, 161 Bäume, 438 Sträucher, 1.803 Stück Heckenpflanzungen

-        177 Wildrosen, 469 Rosen

-        56.599 Stauden und Gräser auf ca. 4.750m² Staudenbeeten

-        171 Beerensträucher

-        42.202 Zwiebelpflanzen

-        dazu kommen ca. 4.650 m² temporäre Pflanzungen wie Themengärten, Dahliengarten, Experimentelle Beete

-        ca. 3.850 m² werden mit Wechselpflanzungen gestaltet

 

 

Eintritt:

-        Beelitz hält moderate Eintrittspreise vor und belohnt Besucher, die mit dem öffentlichen Personennahverkehr anreisen. So zahlen Erwachsene für das Tagesticket 17 Euro (ermäßigt 14 / Gruppen pro Person 16 Euro). Bei Vorlage des Fahrscheins wird ein Nachlass von 3 Euro gewährt. Eine Dauerkarte ist für 110 bzw. ermäßigt für 90 Euro erhältlich.

-        Die Landesgartenschau in der Spargelstadt ist die erste ihrer Art im Land Brandenburg, die durch den kostenfreien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 15. Lebensjahr die Familien im besonderen Maße fördert.

 

 

Parken:

-        Für das Parken ist ein zentraler Stellplatz am Haupteingang an der Trebbiner Straße mit knapp 800 Stellplätzen und zusätzlich 16 dauerhaften Wohnmobilstellplätzen sowie 40 Fahrradbügeln vorbereitet.

 

Weitere Informationen:

www.laga-beelitz.de