Spargelhof Klaistow erhält Zuschlag für die LAGA-Gastronomie    10.05.2021


„Das Grüne Klassenzimmer ist bunt“ - Auch zur Landesgartenschau 2022 in Beelitz organisiert die Grüne Liga Berlin die Umweltbildungsangebote   
  April/Mai 2021  externer Link  PDF

Land beteiligt sich mit rund 2,6 Millionen Euro am Umbau des Klärwerksgeländes    30.04.2021

Mehr als 7000 Stauden für das LAGA-Gelände   30.04.2021

Ein Gartenfest auch für die Vögel   15.04.2021

Landesgartenschau Beelitz 2022 kooperiert mit Touristikern   14.04.2021

Beelitz ein Jahr vor dem Beginn der Landesgartenschau   14.04.2021

Mit Kaulquappen und Fontäne: Beelitzer Mühlenteich nimmt Form an   13.04.2021

 

LAGA-Sommergarten mit kurzweiligem Sonntagsprogramm  18.03.2021

Wer ein Händchen für Malerei, Bildhauerei und Ähnliches hat, kann sich gern einbringen  08.03.2021

RUNDGANG - LANDESGARTENSCHAUGELÄNDE    22.03.2021

Baustart für die beiden Nieplitzbrücken  03.03.2021

Landesgartenschauen in Brandenburg:  24.03.2021
    Zielgerade für Beelitz 2022
    Startschuss der Landesregierung für LAGA 2026

LAGA - Beirat hat Arbeit aufgenommen  26.02.2021

LAGA - Regionalmarkt Beelitz mit saisonalen Angeboten  26.02.2021

Altes Mühlenfließ modern interpretiert 26.01.2021

Große Resonanz auf Grünes Klassenzimmer in Beelitz  14.01.2021

Kita "Sonnenschein" übernimmt zur LAGA Patenschaft über Baum und Beet  11.01.2021

Für die Laga wird der Altstadtspielplatz zur Abenteuerlandschaft    externer Link  laga-beelitz  29.12.2020

Bernd Güldner : Mit Herzblut für die Heimatstadt  16.12.2020

„Bei den Kindern die Liebe zur Natur wecken“  11.12.2020

Bildende Kunst für den LAGA-Park  08.12.2020

Kopfweide, Ulme und Co: LAGA-Bäume werden gepflanzt  03.12.2020

Kein Lockdown auf LAGA-Baustelle in Beelitz  03.12.2020

Die Beelitzer Vielfalt im Garten der Ortsteile  25.09.2020

Der Bürgermeister führt über das Gartenschaugelände  20.09.2020

    Wenn Visionen Form annehmen

Grüne Liga Berlin übernimmt die Ausgestaltung des Grünen Klassenzimmers  18.09.2020

Das „Ur-Beelitz“ zwischen Wasser und Wiesen  01.09.2020

Woidke besucht Beelitzer Gartenschaugelände  21.08.2020

Wo Kultur, Natur und Kulinarik aufeinander treffen  14.08.2020

Stille Konzerte im Park an der Nieplitz

Gartenschaugelände wird künftig bewacht

Interessengemeinschaft Landesgartenschau Beelitz IG

Wo die Ortsteile zusammentreffen

Nutzung der Stadtpfarrkirche für die Gartenschau vereinbart

Park an der Nieplitz – Umgestaltung der Festwiese




 

 

 

 

 

v.l.n.r.

Ernst-August Winkelmann

Timm Kleist

Antje Winkelmann

Bernhard Knuth

Joachim Muus


Beelitz  10.05.2021

 

Kulinarischer Genuss von nebenan - Spargelhof Klaistow erhält Zuschlag für die LAGA-Gastronomie

Zur Landesgartenschau 2022 werden in Beelitz jede Menge saisonale und regionale Erzeugnisse lecker zubereitet auf die Tische kommen: Der Spargel- und Erlebnishof Klaistow übernimmt die Hauptgastronomie und wird die Besucher an mehreren Standorten auf dem Gelände mit seinen Produkten auf den Geschmack bringen. Aufgrund der Hochwertigkeit seiner Produkte, seiner Erfahrung und Leistungsfähigkeit, seinem Konzept und den kurzen Anfahrtswegen ist der Familienbetrieb als Sieger aus einer mehrstufigen Ausschreibung hervorgegangen.

Spargel, Heidelbeeren, Kürbisse: die Erntezeiten im Jahreskalender der Beelitzer Landwirte werden sich auch auf den Tellern während der Landesgartenschau 2022 widerspiegeln. Alles, was die Besucher im kommenden Jahr hier kredenzt bekommen, wird saisonal, regional und vor allem lecker sein. Immerhin ist die Kulinarik das Leitmotiv der LAGA. Dafür wurde jetzt ein Unternehmen ins Boot geholt, welches seit Jahren genau diese Kriterien erfüllt: Der Spargel- und Erlebnishof Klaistow. Der Landwirtschaftsbetrieb der Familien Buschmann und Winkelmann übernimmt das Hauptcatering und wird auf dem 15 Hektar großen Gelände neben dem zentralen Restaurant auf dem Veranstaltungsareal auch zwei Cafés, die Cocktail-Bar im Lorelei-Schiff und das Barbecue auf der Archeninsel betreiben.
 
Zuvor hatte es ein mehrstufiges Ausschreibungsverfahren gegeben, an dem sich Unternehmen aus ganz Deutschland beteiligen konnten. Dabei spielten Kriterien wie Regionalität und Frische, aber auch die Leistungsfähigkeit eine Rolle. Und auch unter ökologischen Aspekten wurde die Vorauswahl getroffen: Wenn ein Unternehmen seine Erzeugnisse nicht erst über Hunderte Kilometer weit anliefern muss, sondern in unmittelbarer Nachbarschaft ansässig ist und produziert, spart das Wege und schont damit auch die Umwelt.
 
„Ich bin sehr stolz, dass wir einen Betrieb auf unserem Stadtgebiet haben, dessen Philosophie sich so nahtlos mit der unserer Landesgartenschau deckt“, erklärt Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth, „und dazu zählt neben regionaler Frische und saisonalem Genuss auch der Anspruch, der ganzen Familie etwas zu bieten. Der Spargelhof Klaistow verfügt außerdem über die nötige Logistik und die Erfahrung, was die Bewirtung von vielen Gästen zur gleichen Zeit angeht. Und man weiß dort auch, wie man trotzdem alle zufriedenstellt.“
 
Tausende Besucher zieht es vor allem an den Wochenenden zwischen März und Dezember auf den Hof nahe des Dörfchens Klaistow. Neben dem Angebot an frischen, selbst angebauten Produkten und der Gastronomie lockt der Betrieb auch mit vielen Veranstaltungen, mit seinem Hofladen, der Hofbäckerei, einem riesigen Spielplatz, mit dem Naturwildgehege und weiteren Attraktionen, um Land und Ländliches erleben zu können. Das Unternehmen wurde 1991 als Landwirtschaftsbetrieb gegründet und seither stetig erweitert, heute wird hier Spargel auf 800 Hektar angebaut. Hinzu kommen viele weitere Produkte wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Kürbisse, Kartoffeln und seit einigen Jahren auch frische Eier von Freilandhühnern sowie Martinsgänse im Herbst.
 

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir als regionaler Anbieter hier, in unserer Stadt Beelitz, den Zuschlag bekommen haben – und somit dazu beitragen können, dass die LAGA ein Erfolg wird und die Besucher die Stadt Beelitz in bester Erinnerung behalten“, so Antje Winkelmann, Geschäftsführerin des Spargel- und Erlebnishofes Klaistow.


 
Was zur Landesgartenschau auf die Speisekarten kommt, dafür laufen bereits die ersten Planungen. „Es wird auf jeden Fall frisch gekochtes, wertiges und kreatives Essen sein“, verspricht Timm Kleist, verantwortlicher für die LAGA-Gastronomie beim Spargelhof Klaistow.

 

 

„Es wird für alle Altersgruppen etwas Passendes geben, das sich auch an den Saisons wie bei uns auf dem Hof orientiert.“ Der Betrieb werde viele eigene Produkte, die vor Ort angebaut und auch weiterverarbeitet werden, nutzen, sowie die von bewährten Partnern.

 

Damit auch im LAGA-Jahr der Spargelhof in Klaistow normal weiterlaufen kann, wird für die Gartenschau ein eigenständiges Team aufgebaut. So werden dann auch Arbeitsplätze, die indirekt durch die Gartenschau geschaffen werden, vor Ort bleiben.
 

 

Zur Landesgartenschau wird es neben der Hauptgastronomie, die über rund 400 Plätze im Innen- und 200 im Außenbereich verfügt und direkt an der Naturbühne angesiedelt sein wird, auch viele Genussinseln geben. Dazu gehören unter anderem ein Café mit 20 Außenplätzen am Pavillon direkt an der Nieplitz, wo man neben Kuchen auch ein Eis essen kann, und das nebenan liegende Passagierschiff, welches zur Cocktailbar umgebaut wird. Auch in der ehemaligen Wassermühle wird es ein kleines Café geben, das zur Rast auf dem Weg in die Archegärten einlädt. Dort wiederum gibt es zur LAGA ein Barbecue mit Leckerem vom Grill und gut 50 Picknickplätzen.

 


Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

siehe auch : LandesgartenschauGelände  21.04.2021.web-bb.de

 

 

 

 

 

 

Landes-Agrarstaatssekretärin Silvia Bender  - Bilddatei © Stefan Gloede
Landes-Agrarstaatssekretärin Silvia Bender - Bilddatei © Stefan Gloede

 

LAGA 2022: Land beteiligt sich mit rund 2,6 Millionen Euro am Umbau des Klärwerksgeländes

 

Beelitz  30.04.2021

 

Mit einem Gesamtumfang von 3,5 Millionen Euro wird in Beelitz, Landkreis Potsdam-Mittelmark, das alte Klärwerk für die Landesgartenschau (LAGA) zu einem modernen Open-Air-Veranstaltungsort umgestaltet. Das Landwirtschaftsministerium stellt dafür aus der LEADER-Richtlinie zur Förderung der ländlichen Entwicklung Mittel in Höhe von rund 2,6 Millionen Euro zur Verfügung. In dieser Woche hat Landes-Agrarstaatssekretärin Silvia Bender die Förderurkunde vor Ort übergeben und sich selbst ein Bild vom Stand der Vorbereitungen auf die LAGA gemacht.

 

„Beelitz und die gesamte Region rund um die Spargelstadt bereiten sich – auch unter den gegenwärtig nicht einfachen Bedingungen – gezielt auf die Landesgartenschau 2022 vor. Ich freue mich, dass mit den LEADER-Mitteln nun die Umgestaltung des alten Klärwerks zu einem „Festspielareal“ unterstützt wird. Das Wichtigste ist, dass die Stadt mit diesem Vorhaben nicht nur für die Gäste der LAGA einen modernen Veranstaltungsort schaffen wird, sondern dieser auch nach der Gartenschau ein zentraler Veranstaltungsort für die Beelitzerinnen und Beelitzer sowie die Gäste der Stadt und der Region bleibt. Mit Hilfe von EU-Mitteln wird ein vielseitig nutzbarer Open-Air-Spielort für zukünftige Events geschaffen.“ so Agrarstaatssekretärin Silvia Bender.

 

 

 

Mit dem „Festspielareal“ wird das seit mehr als 20 Jahren brachliegende Gelände des alten Klärwerkes zu neuem Leben erweckt. Es wird während der LAGA zum Hauptort für Veranstaltungen. Bis zu 500 Zuschauer können in amphitheaterähnlichen Sitzplatzreihen unterschiedlichste Veranstaltungsformate erleben. Nach der LAGA wird das Festspielareal Ort für das jährlich stattfindende Beelitzer Spargelfest und für Aufführungen der Beelitzer Festspiele sein.

„Mit der finanziellen Unterstützung des Landes Brandenburg schaffen wir auf dem Gartenschaugelände jenen zentralen Bereich, auf dem 2022 die meisten Menschen zusammenkommen werden. Denn hier, wo bis vor kurzem noch eine Jahrzehnte alte Industriebrache lag, werden im LAGA-Jahr Konzerte, Präsentationen und Filmvorführungen vor der eindrucksvollen Kulisse unserer Altstadt die Besucher locken. Auch unsere Beelitzer Ortsteile bekommen hier ihren Platz, um sich zu präsentieren. Und nicht zuletzt wird in diesem Bereich das Hauptcatering angesiedelt. Das Areal wird darüber hinaus auch nach der LAGA ein Mittelpunkt im städtischen Leben bleiben und für große Veranstaltungen der Stadt oder regionaler Events der Vereine genutzt werden. Ich bin sehr froh und dankbar, dass uns dieser enorme Qualitätssprung bei der Gestaltung des kulturellen Lebens in unserer Region ermöglicht wird.“, so Bernhard Knuth, Bürgermeister der Stadt Beelitz.

Am Übergang von der historischen Altstadt in die Landschaft wird ein attraktiver, von der Landschaft geprägter Park mit Spiel- und Erholungsflächen sowie das neu geschaffene Festspielareal zum Verweilen einladen und den Bedürfnissen aller Altersschichten der wachsenden Stadt und seiner Gäste gerecht werden.

 

Die Landesgartenschau ist ein Meilenstein auf dem Weg in eine zukunftsfähige Stadt, verbunden mit der nachhaltigen Entwicklung der Region. Die Investitionen in Vorbereitung der Landesgartenschau bleiben der Stadt nach der Landesgartenschau erhalten. Die Fördermittel sind Investitionen in die Zukunft der Stadt Beelitz und der gesamten Region.

 

 

Beelitz  30.04.2021

 

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

   

MLUK - Presseinformationen     LAGA 2022 Beelitz: Aus altem Klärwerk wird neues Festspielareal

 

 

 

 

 

 

 

Beelitz  30.04.2021

 

Mehr als 7000 Stauden für das LAGA-Gelände – besonders bienenfreundliche Sorten bieten Futter für Auge und Insekten

Bergenien, Astern, Thymian, Lavendel und viele weitere Staudensorgen - vor allem auch bienen- und hummelfreundliche - haben jetzt auf dem LAGA-Gelände eine Heimstatt gefunden. Insgesamt 7000 Pflanzen wurden am künftigen Haupteingang nahe der B2 und vor allem in den Archegärten gepflanzt. Dort sorgen sie für ordentlich Anschauungsmaterial für das Grüne Klassenzimmer - und für Nahrung rund um den Ausstellungsbereich der Imker.

Text Claudia Krause

Eine Fracht, die tausendfaches Blüten- und Bienenglück verspricht, hat Beelitz erreicht. Schon von den angelieferten Paletten herunter versprühte besonders der Lavendel seinen Duft. Rund 7200 mehrjährige Stauden haben Gärtnerin Uta Gudera und ihre Kollegen von der Firma MH Landschaftspflege Stackelitz jetzt in drei Beete wie die Hummelplätze und an der Feuchtwiese in den Archegärten sowie am künftigen LAGA-Haupteingang an der Trebbiner Straße gepflanzt. „Ich bin sehr zufrieden mit der Qualität“, lobt LAGA-Landschaftsarchitekt Uwe Brzezek die gelieferte Ware. Die Auswahl und Platzierung der Stauden folgt seinem ausgearbeiteten Pflanzplan, der die jeweiligen Standortbedingungen, Wuchshöhe und Blühfolge berücksichtigt. Jeweils mehr als 2000 Stauden finden in den Beeten Platz. Ab Mai darf mit dem ersten Flor gerechnet werden, und bis zum Oktober/November werden die letzten Blüten sich zeigen. Im Herbst werden zudem noch Tulpenzwiebeln gesteckt, so dass es ab dem künftigen Frühjahr einen durchgängigen Flor zu bewundern gibt.

Allein 2487 besonders bienenfreundliche Stauden wie Bergenien, Astern, Thymian, Lavendel, Wolfsmilchgewächse sollen ihre Pracht unweit des künftigen Grünen Klassenzimmers entfalten und als eine Art Lehrgarten für die Schüler dienen. Aber auch allen anderen LAGA-Besuchern und anliegenden Kleingärtnern sollen die Stauden dauerhaft Anschauung und Anregung sein für eine Bepflanzung, die den Anflug von Bienen und Hummeln garantiert. Das unterstreichen zudem die bereits gepflanzten zwei Apfelbäume, denen drei Schmetterlingsfliederbüsche noch folgen werden. „Denn ohne die Bienen gäbe es das ganze Obst nicht. Dessen müssen wir uns bewusst sein und somit passt das Thema Ernährung/Essen unter diesem Aspekt auch zum LAGA-Leitmotiv Kulinarik“, so der Landschaftsarchitekt. Thymian, Oregano und Salbei als Küchenkräuter machen die Menschen ebenso froh wie die duftenden Blütenpollen dieser Stauden die Bienen. „Auch hier zeigt sich ganz praktisch unser Anspruch an die Nachhaltigkeit der Landesgartenschau und die Sensibilisierung der Menschen für Flora und Fauna“, betont Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth. Entsprechend des Landschaftsgebietes der Archegärten wird das Farbenspiel der Blüten „nicht so grell und schreiend sein“, sondern sich etwas zurücknehmen und überwiegend blau-lila und rosa-weiß erstrahlen, erklärt der Landschaftsarchitekt.
 


 

Alles, was dauerhaft zur LAGA gepflanzt werde, solle sich harmonisch in den typischen Landschaftsbereich einfügen. Dementsprechend greift die Bepflanzung des Feuchtwiesenbeetes den dortigen Wiesencharakter auf - filigraner, leichter und mit mehr weiß-gelben Tönen wird sich die feuchte Senke bald präsentieren, wenn Echtes Mädelsüß, Schlüsselblumen, Taglilien, Schnittlauch, Pfennigkraut, Bachnelkenwurz, Dost ihre Blüten bzw. ihren Schweif zeigen. Gepflanzt wird immer vom Rand des Beetes aus mittig in die Höhe. Neben tausenden Niedrigblühern schießen Gräser schon mal bis 1,50 Meter in die Höhe. Den komplett sonnigen und eher trockenen Bereich am LAGA-Haupteingang wird die Beetbepflanzung mit Gräsern und Disteln gerecht. Blüten in den Farben von Blau-Weiß über Gelb bis Lila, Rosa und Grün werden zur Zierde gereichen. Asternstauden sind wiederkehrend in allen Beeten in kräftigem Blau zu finden und werden deutliche Herbstakzente setzen.

„Die Stauden sind pflegeleicht und machen sich schnell breit, damit die Fläche dicht wird“, ergänzt Gärtnerin Gudera, die mit der Firma Stackelitz seit 2009 auf langjährige LAGA- und BUGA-Erfahrungen verweisen kann. Seit Ende 2020 sind die Stackelitzer auf dem Beelitzer LAGA-Gelände aktiv. Für die 54-jährige Fachfrau ist es immer wieder „spannend, wie sich alles vom Plan der Landschaftsarchitekten umgesetzt dann auf den Beeten bis zur vollen Pracht entfaltet“. Die große Vielfalt der jetzt gepflanzten Stauden werde voll dem Anspruch gerecht, nicht nur für die Augen der Besucher, sondern auch zum Wohle der Insekten Landschaftsgestaltung und –pflege zu fördern: „Auf dass sich die Hummeln tummeln können!“

Bis zur LAGA-Eröffnung am 14. April 2022 werden insgesamt 228 Obstbäume, 119 andere Bäume, 236 Gehölze und Sträucher sowie 43500 Stauden und Gräser dauerhaft gepflanzt sein.
    

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth

 

 

LAGA-Landschaftsarchitekt Uwe Brzezek

 

 


 

 

 

 

 

 

Beelitz  15.04.2021

 

Ein Gartenfest auch für die Vögel

Die LAGA in Beelitz wird nicht nur ein Fest für große und kleine menschliche Besucher – sondern auch für gefiederte. Dieser Tage werden 60 moderne Nistkästen an den Bäumen auf dem künftigen Gartenschaugelände an der Nieplitz aufgehängt. Darin können sich künftig Meisen, Stare, Sperlinge, Rotkehlchen, Kleiber und viele weitere Arten ihr Heim einrichten. Weitere 120 Kästen sollen noch folgen.

„Wir richten unsere Gartenschau ganz bewusst auf Nachhaltigkeit aus, und dazu gehört auch, der heimischen Vogelwelt Raum zu geben - damit sie auch morgen noch in unserer Region anzutreffen ist“, erklärt Bürgermeister Bernhard Knuth. Fünf Nistkästen wurden auch im Beelitzer Stadtwald aufgehängt, am Rande der Pflanzung des Baumes des Jahres.

Die Kästen erschweren durch verschiedene Lochgrößen den Konkurrenzkampf zwischen kleinen und größeren Arten und bieten besonderen Schutz gegen den Zugriff von Räubern wie Waschbären oder Katzen, denn durch die Beschaffenheit aus Holzbeton finden diese Tiere keinen Halt an den Kästen. Sie sind auch langlebiger und atmungsaktiv und können mit wenigen Handgriffen, sobald ein Brutpaar wieder ausgezogen ist, gereinigt werden.

Einen weiteren Beitrag leistet die Stadt für die gefiederten Freunde mit dem Anlegen von Streuobstwiesen. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Wiesen, die für die Kinder der Stadt angelegt wurden und zum Teil ebenfalls auf dem Landesgartenschau-Gelände liegen, sollen auch in Zukunft Obstbäume im Stadtgebiet gepflanzt und die Anlagen – bis auf die Pflege der Gehölze selbst – der Natur überlassen werden. „Solche Streuobstwiesen sind ein idealer Lebensraum für Insekten und damit auch für Vögel und Kleinsäuger“, betont der Bürgermeister. Auch die Steinkäuze, die der Naturpark Nuthe-Nieplitz gemeinsam mit der Stadt hier auswildert, finden dort ausreichend Schutz und Nahrung.

„Und natürlich leisten die Vögel dann auch wieder einen wichtigen Beitrag für uns: Wenn wir unser Gelände für die Landesgartenschau öffnen, aber auch in der Zeit danach, werden nicht nur Ornithologen ihre helle Freude haben“, so der Bürgermeister, „sondern jeder, der sich über den Gesang der kleinen Vögel freut.“

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 


 

 

 

 

 

Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH & Tourismusverband Fläming e.V.
Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH & Tourismusverband Fläming e.V.

 

Beelitz  14.04.2021

Landesgartenschau Beelitz 2022 kooperiert mit Touristikern

Ein Jahr vor der Eröffnung der Landesgartenschau in Beelitz im Jahr 2022 hat die Landesgartenschaugesellschaft am heutigen Mittwoch Kooperationsverträge mit der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und dem Tourismusverband Fläming e.V. unterzeichnet. Beide Tourismusorganisationen sehen die Landesgartenschau als einen der zentralen Veranstaltungs-Höhepunkte im kommenden Jahr und werden die Stadt Beelitz und die LAGA durch Kommunikationsmaßnahmen unterstützen.

 

 

Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth: „Ein großes Dankeschön an unsere touristischen Partner. Ich bin überzeugt davon, dass Beelitz langfristig, also auch über die Landesgartenschau hinaus, von dieser Zusammenarbeit profitieren wird.“

Mit der Ausrichtung von drei Bundes- und sechs Landesgartenschauen kann Brandenburg mittlerweile auf eine mehr als 25-jährige erfolgreiche Gartenschautradition zurückblicken. Der Tourismus war dabei stets wichtiger Partner an der Seite der Gartenschauen. Im Veranstaltungsjahr bringen die Gartenschauen zahlreiche Gäste in die Region und sorgen mit ihrem Marketing für zusätzliche Bekanntheit. Doch ihre Wirkung geht weit über das halbe Gartenschau-Jahr hinaus: Durch umfangreiche Infrastrukturprojekte, die im Zuge der Landesgartenschau auf den Weg gebracht werden, wirken sie als wichtige Motoren für den Tourismus und die Lebensqualität ihrer austragenden Regionen.

„Unsere Landesgartenschau wird ein großartiges florales und kulinarisches Fest für hunderttausende Gäste aus Brandenburg und Berlin. Die Kooperationen mit den Tourismusorganisationen in Brandenburg tragen in erheblichen Maße dazu bei, die Gartenschau- und Spargelstadt Beelitz im Jahr 2022 erfolgreich zu bewerben“, erklärt LAGA-Geschäftsführer Peter Krause. „Beelitz setzt auf Kooperation und Arbeitsteilung mit den touristischen Partnern, um die erreichten touristischen und städtebaulichen Effekte nachhaltig zu sichern.“

Von der TMB in Auftrag gegebene Marktforschungsstudien (inspektour/FH Westküste: Themen-Zielgruppen-Verschneidungsanalyse für das Reiseziel Brandenburg 2019) haben Brandenburg gerade bei den für Brandenburg besonders wichtigen Zielgruppen wie Natururlaubern und Gästen, die nach Ruhe und Entschleunigung suchen, eine besonders hohe Eignung für das Thema Gärten und Parks festgestellt. Gartenschauen, historische und moderne Gartenanlagen sowie viele Privatgärten, die alljährlich bei den regionalen „Tagen der offenen Gärten“ präsentiert werden, sind beliebte Ziele für Tagesgäste und Urlauberinnen und Urlauber.

Befördert wird dies zusätzlich durch die Corona-Pandemie, die das Interesse am Garten weiter deutlich gesteigert hat. So hat die Nachfrage nach Kleingärten stark zugenommen, wie der Bundesverband der Gartenfreunde e.V. auf seiner Webseite mittteilt.

Mathias Knospe, stv. Geschäftsführer und Marketingleiter der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH: „Bundes- und Landesgartenschauen gehören zu den stärksten Besuchermagneten des Landes und sind für die austragenden Regionen stets wichtige touristische Wegmarken - über das eigentliche Gartenschaujahr hinaus. Die Bekanntheit von Beelitz, die günstige Lage der Stadt und die Verbindung mit dem Thema „Kulinarik“ sind hervorragende Voraussetzungen, um die Erfolgsgeschichte der Gartenschauen in Brandenburg fortzuschreiben. Wir freuen uns darauf, die Landesgartenschau Beelitz 2022 als Partner unterstützen zu können.“

Der Schauplatz Beelitz liegt im Herzen der Reiseregion Fläming, die in Punkto Inszenierung von Natur und Regionalität viel Marketingerfahrung als Partner der Landesgartenschau 2022 einbringt. Denn bereits in den vergangenen Jahren wurde unter dem Thema „Echt, lecker Fläming“ das Augenmerk auf kulinarische Produkte in der Reiseregion gelenkt. „Daran werden wir 2022 anknüpfen und verbinden das Motto „Gartenfest für alle Sinne“ mit den passenden touristischen Angeboten unserer ganzen Kreativregion. Dazu entwickeln wir schon jetzt spannende Aktionen, mit denen wir digital jüngere Zielgruppen für das sinnliche Erlebnis im Hauptstadt-Speckgürtel erreichen wollen“, so Daniel Sebastian Menzel, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Fläming e.V., der seinen Sitz in Beelitz hat.

Wolfgang Blasig, Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, sieht in der Landesgartenschau auch ein Statement für die Lebensqualität in der Region: „Hier in Potsdam-Mittelmark und im Brandenburgischen kann man bestens leben und erfolgreich wirtschaften – all das kann Beelitz bei dieser Landesgartenschau auch nach außen zeigen. Als Vorsitzender des Landkreistages Brandenburg und als Landrat von Potsdam-Mittelmark ist diese Gartenschau in meinen Augen nicht nur ein Beitrag für die Vielfalt an Natur, Kultur und Kulinarik, sondern auch ein Bekenntnis zum ländlichen Raum. Deshalb wird der Landkreis mit einem eigenen Pavillon auf der Landesgartenschau vertreten sein und die Stadt Beelitz bei der Verwirklichung ihrer Ziele in sechs erlebnisreichen Monaten unterstützen.“

Die TMB und der Tourismusverband Fläming werden die Landesgartenschau Beelitz in zahlreiche Marketingmaßnahmen einbinden. Ein zentrales Instrument für die touristische Kooperationen sind die Websites www.reiseland-brandenburg.de sowie www.reiseregion-flaeming.de. Beide Seiten greifen auf die Daten des Content Netzwerks Brandenburg zurück, die von Redakteuren in den Regionen (in diesem Fall des Flämings) gepflegt werden. Tourentipps, Blogs und die größte Veranstaltungsbank des Landes Brandenburg sind hier integriert. Eine Unterseite zur Landesgartenschau wird im Laufe der nächsten Monate erstellt und mit Inhalten bestückt.  www.reiseland-brandenburg.de verzeichnete im Jahr 2020 3,1 Millionen Nutzerinnen und Nutzer sowie 9,3 Millionen Seitenaufrufe.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Marina Ringel
Pressesprecherin
Laga Beelitz gGmbH
Berliner Str. 202
14547 Beelitz
Tel.: 033204-391 47
Mobil: 0172-3958977
e-mail: ringel@laga-beelitz.de
www.laga-beelitz.de

 

 

Hintergrund: Die wichtigsten Daten und Fakten
Ort: Spargelstadt Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Motto: Gartenfest für alle Sinne
Leitmotiv: Kulinarik
Zeitraum: 14. April bis 31. Oktober 2022
Dauer: 201 Tage
Areal: 15 ha Größe
Geländebereiche: Park an der Nieplitz und Archegärten

 

 

Download
20210414_LAGA_Beelitz_kooperiert_mit_Tou
Adobe Acrobat Dokument 767.5 KB

 

 

siehe auch : LagaGelände > Der Park >

https://laga-beelitz.de/der-park/

 

 

 



 

 

 

 

 

 

Beelitz  14.04.2021

 

Beelitz ein Jahr vor dem Beginn der Landesgartenschau

Familienfreundlich und nachhaltig - Baumaßnahmen und Kosten im Plan

Genau ein Jahr vor der feierlichen Eröffnung der 7. Brandenburger Landesgartenschau (LAGA) am 14. April 2022 hat Beelitz als Gastgeber mehr als die Hälfte seiner geplanten Anlagen fertiggestellt bzw. planmäßig in Angriff genommen. „Wir können mit Stolz sagen, dass wir im Kostenrahmen und im Zeitplan liegen und für den Endspurt gerüstet sind“, sagte heute Bürgermeister Bernhard Knuth, zugleich Geschäftsführer der Landesgartenschau.

Im wahrsten Sinne im grünen Bereich liegen auch all die gärtnerischen Anlagen. Gut 60 Prozent der Gehölze und Stauden sind im Boden, tausende Quadratmeter Rasenflächen grünen bereits bzw. sind angesät. Abhängig von den einzelnen Baufortschritten ziehen die Pflanzarbeiten nach oder konnten durch gute Witterungsverhältnisse vorgezogen werden. „Wir liegen auf jeden Fall sehr gut im Rennen“, zieht Andreas Kenzler, der Gärtnerische Beauftragte der LAGA, eine positive Zwischenbilanz.

Bis zum 31. Oktober 2022 lädt die Spargelstadt im Landkreis Potsdam-Mittelmark zum „Gartenfest für alle Sinne“ ein. An 201 Tagen können die Besucher unter dem Leitmotiv „Kulinarik“ vor der Kulisse der sanierten Altstadt in weitläufigen Parkanlagen mit gestalteten Beetanlagen, Biotopen, Hecken und Baumreihen flanieren und entlang des Flüsschens Nieplitz Natur pur erleben - gepaart mit kulturellen, kulinarischen und informativen Veranstaltungen.

Zu dem Großereignis in einem Jahr erwartet Beelitz rund 450.000 Besucher auf dem 15 Hektar großen LAGA-Gelände, das als Freizeit- und Erholungsareal größtmöglich barrierefrei gestaltet wird. Die Hauptbereiche bilden der bereits fertiggestellte Park an der Nieplitz, der sich mit Pavillon und Nieplitz-Treppen schon jetzt großer Sympathien der Beelitzerinnen und Beelitzer erfreut, sowie die Archegärten. Ein rund sechs Kilometer umfassendes Wegenetz und drei Brücken über die Nieplitz - zwei neue und eine bereits bestehende - verbinden die Anlagen. Auf mehr als 3.800 Quadratmetern werden Blumen im Wechselflor das gesamte Halbjahr über in voller Blüte stehen, auf weiteren 4.750 Quadratmetern zeigen Stauden dauerhaft ihre Pracht. Temporäre Gartenthemen wie Dahliengarten und experimentelle Beete kommen auf 4.650 Quadratmetern zur Geltung. Flora und Fauna im Freien werden durch 14 thematisch wechselnde Blumenschauen in der über 850 Jahre alten Stadtpfarrkirche St. Marien- St. Nikolai im Herzen der Altstadt ergänzt.

Rund um die Kirche wird der LAGA-Regionalmarkt täglich regionale und saisonale Produkte des Obst- und Gemüsebaus, der Kräuterproduktion, des Weinbaus sowie der Land- und Ernährungswirtschaft anbieten. Bürgermeister Bernhard Knuth: „In der Geschichte der Brandenburger Landesgartenschauen wird es uns erstmals gelingen, einen Regionalmarkt außerhalb des eintrittspflichtigen Geländes zu installieren. Auch wer die Landesgartenschau nicht besucht, kann sich in Beelitz dann täglich mit regionalen und saisonalen Produkten aus dem gesamten Land Brandenburg eindecken.“

Hochdruck herrscht - trotz der Pandemie ohne Einschränkungen - auf allen Baustellen im Gelände, wo größtenteils Bleibendes über die Gartenschau hinaus für Beelitz geschaffen wird. So entsteht das Mühlenareal mit dem nachempfundenen Mühlenfließ, das neu interpretiert als 200 Meter langer kleiner Kanal wieder Wasser führen wird. Die einstige Wassermühle steckt in der Sanierung, um künftig alte Mühlentechnik präsentieren und Domizil für die Stadtbibliothek sein zu können. Mühlen-Remise und Garten sollen zur LAGA als Sommeratelier für Brandenburger Kunstschaffende glänzen. Das alte Klärwerk, das 20 Jahre als Brache vor sich hindämmerte, ist abgerissen. An seiner Stelle wird das Festspielareal mit Hauptbühne und Amphitheater-ähnlichen Sitzplatzreihen für 500 Zuschauer eine neue, besonders schöne Adresse für Kultur im Freien werden.

Auf rund 6.000 Quadratmetern wächst eine große Spiel- und Bewegungslandschaft für verschiedene Altersgruppen. Gut 600.000 Euro fließen in die weitläufige und farbenfrohe Anlage mit jeder Menge Abwechslung an attraktiven Geräten sowie Verweilelementen für Groß und Klein, die für Beelitz als kinder- und familienfreundliche Stadt einen besonders großen Stellenwert bei der Verbesserung der Lebensqualität haben wird. „Mit der Spiellandschaft schaffen wir weit mehr als eine Attraktion nur für die Zeit der Landesgartenschau“, sagt der Bürgermeister. „Ich bin mir sicher, dass dieses Areal neben dem künftigen Freizeitpark mit Freibad am Wasserturm einer der belebtesten und beliebtesten Orte in unserer Stadt werden wird.“        

In den landschaftlich geprägten Archegärten, die die Weite ins Land markieren, nehmen u.a. der Mühlenteich mit Fontäne und Staudenbereich und das Jugendbildungsangebot „Grünes Klassenzimmer“ im Slawendorf mit Bezug zu den Ursprüngen der Stadtansiedelung Gestalt an. Im Bereich der Archegärten werden sich künftig auch ausgewählte Künstlerinnen und Künstler der Region mit ihren Werken präsentieren.

Neben Nachhaltigkeit und Sensibilisierung für Natur und Klimaschutz etwa durch die Wahl der Materialien und nachhaltige Bewässerungsmethoden setzt Beelitz als LAGA-Gastgeber besonders auch auf die Akzeptanz und die Mitwirkung der Bürgerschaft. LAGA-Geschäftsführer Peter Krause erläutert: „So bekommen alle 12 Ortsteile die Möglichkeit, sich auf der Landesgartenschau zu präsentieren. Jeweils 12 Tage lang erhalten die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, die Ortsteile mit ihren Besonderheiten kennenzulernen - in einem Gartenhaus im Park und bei sonntäglichen Präsentationen auf der Freilichtbühne. Zudem wollen die Bewohner außerhalb der Kernstadt das Flair der Gartenschau mit eigenen Initiativen in ihre Ortsteile tragen.“

Als eine ganz besondere Form der Unterstützung und Verbundenheit mit Beelitz können eigens kreierte Bänke für je 800 Euro von Paten gestiftet werden. Bürgermeister Bernhard Knuth zeigt sich beeindruckt: „Bislang haben sich 26 Bank-Paten gemeldet. Dieses Engagement zeigt, wie sehr sich die Beelitzerinnen und Beelitzer mit dem Großereignis Landesgartenschau identifizieren, wieviel Freude es ihnen macht, auf die eine oder andere Weise dabei zu sein.“

Ausdrücklich gefragt ist auch die Mitwirkung der Beelitzerinnen, Beelitzer und ihrer Nachbarn in der Region bei der Gestaltung des Veranstaltungsprogramms. Neben professionellen Künstlern können Talente aller Altersgruppen Proben ihres Könnens geben. Vielfältige Angebote sind täglich zu erwarten – ob beim sonntäglichen Sommergarten auf der Freilichtbühne, im Garten-Infotreff, in der Sommerküche, im Märchen- und Vorlesepavillon, im Sommeratelier Brandenburger Kunstschaffender, bei den Imkern oder an anderen überraschenden Orten im weitläufigen LAGA-Gelände.

Getreu dem Leitmotiv „Kulinarik“ werden sich Vielfalt und Regionalität im Gastronomie-Angebot widerspiegeln. Auf ihren Spaziergängen können sich die Besucher in den verschiedenen Gelände-Bereichen stärken und kulinarisch verwöhnen lassen. Natürlich spielen der Beelitzer Spargel und die Heidelbeeren von den hiesigen Plantagen eine zentrale Rolle. Hauptstandort der Gastronomie wird nahe des Festspielareals sein, aber auch eine Sommerküche mit Koch-Studio unweit der Wassermühle, ein Café an der Wassermühle, ein Barbecue-Grill in den Archegärten, eine Cocktailbar an Land im Schiff „BEEThoven“ und ein Café im edlen Garten-Pavillon im Park an der Nieplitz heißen hungrige Gäste willkommen.

Bürgermeister Bernhard Knuth sieht dem Großereignis im kommenden Jahr gespannt und mit dem Blick in die Zukunft entgegen: „Die Gartenschau für das gesamte Land Brandenburg auszurichten ist nicht nur eine große Freude, sondern auch Verpflichtung zugleich. Bei allem was wir tun, denken wir immer auch die Nutzung nach der Landesgartenschau mit. Das was hier gebaut wird und entsteht, soll möglichst lange nachwirken und auch für die folgenden Generationen Bestand haben. Ich bin überzeugt davon, dass uns dies auch dank der großzügigen Förderung durch das Land Brandenburg sehr gut gelingen wird.“

Mit freundlichen Grüßen

Marina Ringel
Pressesprecherin
Laga Beelitz gGmbH
Berliner Str. 202
14547 Beelitz
Tel.: 033204-391 47
Mobil: 0172-3958977
e-mail: ringel@laga-beelitz.de
www.laga-beelitz.de

 

 

Hintergrund: Die wichtigsten Daten und Fakten
Ort: Spargelstadt Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Motto: Gartenfest für alle Sinne
Leitmotiv: Kulinarik
Zeitraum: 14. April bis 31. Oktober 2022
Dauer: 201 Tage
Areal: 15 ha Größe
Geländebereiche: Park an der Nieplitz und Archegärten

 

 

Download
20210414_Beelitz_ein_Jahr_vor_Beginn_der
Adobe Acrobat Dokument 698.0 KB

 

 

siehe auch : LagaGelände > Der Park >

https://laga-beelitz.de/der-park/

 

 

 


Investitionen:

15 Millionen Euro, Fördersatz 75%

Gepflanzt werden:

-        220 Obstbäume, 161 Bäume, 438 Sträucher, 1.803 Stück Heckenpflanzungen

-        177 Wildrosen, 469 Rosen

-        56.599 Stauden und Gräser auf ca. 4.750m² Staudenbeeten

-        171 Beerensträucher

-        42.202 Zwiebelpflanzen

-        dazu kommen ca. 4.650 m² temporäre Pflanzungen wie Themengärten, Dahliengarten, Experimentelle Beete

-        ca. 3.850 m² werden mit Wechselpflanzungen gestaltet

 

 

Eintritt:

-        Beelitz hält moderate Eintrittspreise vor und belohnt Besucher, die mit dem öffentlichen Personennahverkehr anreisen. So zahlen Erwachsene für das Tagesticket 17 Euro (ermäßigt 14 / Gruppen pro Person 16 Euro). Bei Vorlage des Fahrscheins wird ein Nachlass von 3 Euro gewährt. Eine Dauerkarte ist für 110 bzw. ermäßigt für 90 Euro erhältlich.

-        Die Landesgartenschau in der Spargelstadt ist die erste ihrer Art im Land Brandenburg, die durch den kostenfreien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 15. Lebensjahr die Familien im besonderen Maße fördert.

 

 

Parken:

-        Für das Parken ist ein zentraler Stellplatz am Haupteingang an der Trebbiner Straße mit knapp 800 Stellplätzen und zusätzlich 16 dauerhaften Wohnmobilstellplätzen sowie 40 Fahrradbügeln vorbereitet.

 

Weitere Informationen:

www.laga-beelitz.de