FREDERIK  POPPE

 

Beelitz Heilstätten

 

Der Künstler Frederik Poppe hat sich vor zwei Jahren in Beelitz-Heilstätten niedergelassen - und findet hier viel Inspiration.

Poppe studierte Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin und arbeitet seit 15 Jahren als freischaffender Künstler. Er war und ist in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Vor über zwei Jahren löste er sein Berliner Atelier auf und bezog einen ehemaligen Maschinenraum in den Beelitzer Heilstätten.

 

 

Serie "Grüße aus Heilstätten"

Frauenpavillon 2020, 200 x 150 cm, Décollage

Foto/links : Thomas Tiltmann


 

Serie "Grüße aus Heilstätten"

Frauenpavillon 2020, 120 x 180 cm, Décollage

Foto : Thomas Tiltmann

 

 

Die alten Gemäuer inspirierten den Künstler, sich mit der Geschichte des ehemaligen Krankenhauses auseinanderzusetzen. In dem fast sechs Meter hohen Atelier entstand die Serie „Grüße aus Heilstätten“. Poppe erstellt auf Basis von historischen Postkarten Bilder von Patientinnen und Patienten der damaligen Lungenklinik. In einer Mischung aus Zufallsstrukturen und exakt geplanter Motive gestaltet er seine Werke in den Techniken Malerei und Siebdruck auf Leinwand. Erstmals werden auch drei Décollagen präsentiert, auf denen Gebäude der Heilstätten zu sehen sind. Bei dieser Technik werden mehrschich-tige Werbeplakate mit dem Skalpell bearbeitet. Der Künstler legt verborgene Schichten frei, trägt Material ab und erstellt dennoch ein neues Motiv, das sich aus anderen zusammensetzt.

 

Text  Thomas Lähns
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
beelitz.de

 

 

Am 25. Oktober öffnet Frederik Poppe sein Atelier

 

Am 24./25.10.2020 findet im gesamten Bundesland die Veranstaltung „Offene Ateliers Brandenburg“ statt. Insgesamt beteiligen sich 550 Ateliers mit rund 750 Künstlerinnen und Künstler an der Aktion. Der Künstler Frederik Poppe nimmt am Sonntag, 25. Oktober, teil und öffnet von 11-18 Uhr die Pforten seines Beelitzer Ateliers.