SPARGELMUSEUM

SPARGELSTADT  BEELITZ

 
in der ehemaligen Remise hinter der Beelitzer Alten Posthalterei

 

Mauerstraße 12, 14547 Beelitz

 

 

 

 

 

 

Lisa Heese & Justine Remus
Lisa Heese & Justine Remus

 

Beelitz  12.05.2021

 

Grüße aus der Gründerzeit

 

 

 

Am Museumstag beteiligten sich die Beelitzer Einrichtungen „virtuell“. Spargelmuseum ab Juni eingeschränkt geöffnet

 

Mitte Mai fand der diesjährige Internationale Museumstag statt. In den meisten Landkreisen war das Ereignis aufgrund der Inzidenzzahlen und der Kontaktbeschränkungen nur online möglich. Auch die Stadt Beelitz hat sich mit ihren Einrichtungen beteiligt – digital auf www.museumstag.de sowie auf der Instagram-Seite der Beelitzer Museen.

 

 

Wer auf die Seiten geklickt hat, bekam einen Einblick in die Dauerausstellung in der Alten Posthalterei und konnte sich Exponate vom Posthorn über die historische Uniform bis hin zu Passagierscheinen anschauen. Aus dem Spargelmuseum indes kam ein unkonventioneller Beitrag: Die in der Stadtverwaltung für die Museen zuständigen Mitarbeiterinnen Justine Remus und Lisa Heese haben die Küche des Museums genutzt, um Spargelpudding nach einem alten Rezept zuzubereiten – und dies anhand von Bildern dokumentiert. „Wir haben tolle Rückmeldungen bekommen und konnten so einigen Leuten zeigen, dass unsere Museen auch weiterhin für die Besucher da sind“, so Frau Remus.

 

 

Das Beelitzer Spargelmuseum ist 2018 am neuen Standort in der Mauerstraße 12 neu eröffnet worden. In den vergangenen Monaten wurde es durch die Stadt als Eigentümer mit Unterstützung des Brandenburgischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur um einen zusätzlichen Ausstellungsraum erweitert. Neben Kleidern ehemaliger Spargelköniginnen und Schautafeln zur Geschichte des Beelitzer Spargels gibt es hier auch eine stilechte Gründerzeitküche. Das Spargelmuseum wird durch den Verein Beelitzer Spargel e.V. betrieben. Eine offizielle Eröffnung wird es im kommenden Jahr zum Start der Spargelsaison geben, dann sind auch die Außenanlagen hergerichtet. Im Moment ist der gesamte Bereich am Zugang zum Laga-Gelände aus Richtung Altstadt noch Baustelle. Geplant ist unter anderem, dass auf der Südseite des Gebäudes ein Bauerngarten angelegt wird, der auch von der Kita „Sonnenschein“ mitbearbeitet wird.

 

 

Bis dahin kann man sich aber ab 1. Juni auf Anfrage in den Räumlichkeiten umschauen - Anmeldung vorausgesetzt. Dabei gelten dann auch die derzeitigen Hygienevorschriften wie Kontaktdatenerfassung, Maske tragen und Abstand halten. Gruppen werden zurzeit auf maximal zehn Leute begrenzt.              T.L.

 

 

 

Anmeldung in der Touristinfo unter '(033204) 39 155, in der Museumsverwaltung unter 39 154 oder per E-Mail an : museen@beelitz.de.

 

 

 

Spargelpudding

1 kg Spargel, 1/8 l Wasser, 1 Prise Zucker, Salz, 40 g Butter, 3 Eier, 2 EL geriebener Käse, 40 g Mehl, Paprika, einige Tropfen Zitronensaft, 1/8 l Flüssigkeit (Spargelwasser und Milch)

Den geschälten Spargel in Stücke schneiden, in wenig kochendem Wasser mit Zucker und Salz gar dünsten. Die Butter sahnig rühren, nach und nach Eigelb und die übrigen Zutaten hinzugeben, dann die Spargelstücke und zuletzt den Eischnee darunterheben. Dann die Masse in eine vorbereitete Puddingform füllen und im Wasserbad 1 Stunde kochen. Stürzen, mit Schinkentütchen umlegen und mit flüssiger Butter reichen.

 

 

Herzliche Grüße aus der Spargelstadt Beelitz
Thomas Lähns    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 


Beelitz  10.03.2021

 

Das Spargelmuseum in der „Welt der Wunder“

Dreharbeiten für neues TV-Magazin „Auf in’s Museum!“ in Beelitz

Wie kam der Spargel einst nach Beelitz? Was macht ihn hier so besonders – und was bedeutet es für die Menschen, in einer „Spargelstadt“ zu leben? Diesen und vielen weiteren Fragen ist das neue Magazin „Auf ins Museum“ nachgegangen, welches ab demnächst auf dem Sender „Welt der Wunder TV“ zu sehen sein wird.

In dieser Woche war ein Kamerateam in Beelitz vor Ort und hat einen Tag lang jede Menge Aufnahmen vom Spargelmuseum gemacht und dabei mit den Verantwortlichen gesprochen. So berichtete Bürgermeister Bernhard Knuth den Dokufilmern von den Anfängen des Spargelanbaus, von den ersten Spargelfesten und den Dimensionen, welche das beliebte Volks- und Familienfest in jüngster Vergangenheit angenommen hat. Jürgen Jakobs erläuterte als Vorsitzender des Vereins Beelitzer Spargel e.V. unter anderem die Anbaumethoden und warum das Edelgemüse hierzulande so gut gedeiht.

Einblicke in die Räume und Exponate in der Remise in der Mauerstraße gewährte indes Justine Remus, die in der Stadtverwaltung für die Museen zuständig ist. Dabei konnte auch schon der erweiterte Museums-Bereich in der einstigen Fahrzeughalle vorab in Augenschein genommen werden. Neben einem neuen großen Empfangsbereich widmet sich dieser Bereich vor allem der Landwirtschaft und der Anbautradition des Spargels in und um Beelitz. Hier hat auch der „Spargelfresser“, der bereits beim ersten Spargelfest 1934 Teil des Festumzuges war und vor einigen Jahren neu gestaltet wurde, ein dauerhaftes zu Hause gefunden. Auch eine Kinderecke gibt es nun, in der Das Beelitzer Spargelspiel gespielt werden kann. Die Räume werden zu Beginn der kommenden Saison noch einmal offiziell eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Beitrag über das Beelitzer Spargelmuseum, das sich seit 2018 am Standort in der Mauerstraße hinter der Alten Posthalterei befindet und zur Landesgartenschau 2022 am Zugang zum Parkgelände aus Richtung Altstadt noch einmal einen besonderen Stellenwert bekommt, wird noch in diesem Jahr mehrmals auf Welt der Wunder TV und dessen YouTube-Channel zu sehen sein. „Ich freue mich sehr, dass unser Spargelmuseum unter 6000 Museen deutschlandweit ausgewählt worden ist und nun bundesweit im Fernsehen einen Platz bekommt“, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth. „Sicher werden auf diesem Wege noch mehr Menschen von weiter her unsere Stadt entdecken und vielleicht sogar einmal besuchen.“

Text   beelitz.de

 

 

Justine Remus

Leiterin der Museen Beelitz

 



 

Das Beelitzer Spargelmuseum ist in der Altstadt angekommen: Seit heute  - 05.06.2018 -  hat die Remise in der Mauerstraße regulär geöffnet und entführt die Besucher in die Welt des Edelgemüses von der Nieplitz – mit vielen spannenden Exponaten, Infotafeln und einer liebevoll eingerichteten Gründerzeitküche, in der tatsächlich auch gegessen werden kann. „Mit den neuen Räumen und einem frischen Ausstellungskonzept haben wir ganz neue Möglichkeiten, den Beelitzer Spargel in all seinen Facetten für Interessierte zu beleuchten“, freut sich Jürgen Jakobs, Spargelbauer und Vorsitzender des Vereins Beelitzer Spargel e.V..
 







Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.


Beelitzer Spargelmuseum

Aufsicht : Frau Müller

 




 

in Bearbeitung

www.museen-beelitz.de