20.08.2014 / Beelitz
 

Die Dörfer werden schöngemacht

In den Beelitzer Ortsteilen tut sich zurzeit Einiges: Es wird gebuddelt, gebaggert, gepflastert, planiert, die Baufirmen sind bereits in den frühen Morgenstunden mit Radlader und Rüttler im Einsatz. In Elsholz laufen zurzeit Ausbauarbeiten an der Dorfstraße, in Zauchwitz sind sie bereits abgeschlossen. Unterdessen wird in Reesdorf seit Mitte Juni der komplette Ortskern saniert.

„Beelitz besteht nicht nur aus der Kernstadt, sondern auch aus vielen Dörfern“, sagt Bürgermeister Bernhard Knuth. Das schlage sich natürlich auch in der Bautätigkeit nieder. „Nachdem wir in den vergangenen Jahren bereits viele Straßen in unseren Ortsteilen sowie den Markplatz in Fichtenwalde und die DorfGemeinschaftsMitte in Wittbrietzen hergerichtet haben, läuft jetzt mit dem Ausbau des Reesdorfer Ortskernes das nächste große Bauprojekt in einem unserer Dörfer.“

Zurzeit ist die Beelitzer Baufirma Schielicke mit dem Ausbau der Dorfstraße beschäftigt, die rund um die Kirche führt. Im südlichen Bereich wird das vorhandene Kopfsteinpflaster ausgebessert und um einen Pflasterstreifen ergänzt, im nördlichen Bereich - dort war die Dorfstraße bislang vor allem Sandpiste - wird gebrauchtes Großsteinpflaster verlegt. Darauf hatte die Untere Denkmalschutzbehörde wert gelegt. Insgesamt wird die Straße auf eine Breite zwischen vier und fünf Metern ausgebaut. Die Grundstückszufahrten werden ebenfalls befestigt.

Das ist aber noch längst nicht alles: Für Fußgänger wird der ehemalige Milchkutscherweg ausgebaut und mit einer wassergebundenen Wegdecke, wie man sie zum Beispiel aus dem Park Sanssouci kennt, befestigt. Der Weg verläuft in Teilen rund um Dorfplatz und –straße und soll auch die hinteren Grundstücke erschließen. Im westlichen Bereich verläuft er bis zum Dorfgemeinschaftshaus.

Auch der Dorfplatz selbst wird erneuert: Der Kirchhof wird künftig mit einer sogenannten Biotopmauer aus Naturstein eingefasst. Direkt nebenan erhalten die Reesdorfer eine neue Festwiese mit einem modernen Kinderspielplatz. Geplant sind mehrere Balancier– und Klettergerüste, und das alles aus gewachsenem Holz wie auf dem Beelitzer Altstadtspielplatz. Zudem werden Bänke aufgestellt und ein Grillplatz geschaffen. Die derzeit vorhandenen und erst vor kurzem aufgearbeiteten Spielgeräte werden größtenteils abgebaut und sollen auf anderen Spielplätzen im Stadtgebiet neue Verwendung finden. Für die Glascontainer wird ebenfalls ein neuer Stellplatz angelegt, und zwar direkt neben dem Dorfgemeinschaftshaus.

Die Gesamtkosten für die Erneuerung des Ortskerns in Höhe von rund 394 000 Euro werden zu 75 Prozent (der Nettokosten) aus dem Leader-Fördertopf der EU für die Ländliche Entwicklung bezuschusst, hinzu kommen die Anliegerbeiträge für den Ausbau von Straße und Grundstückszufahrten. Abgeschlossen werden die Bauarbeiten voraussichtlich im Herbst.

Unterdessen laufen auch die kleineren Projekte weiter: Die Sanierung des 50 Meter langen Bauabschnittes der Elsholzer Dorfstraße hat die Firma Fischer aus Stücken übernommen, die Gesamtkosten sind mit circa 18 000 Euro veranschlagt. Für die bereits abgeschlossene Erneuerung der Zauchwitzer Dorfstraße war die Baufirma Zerbe aus Brück zuständig. Die Kopfsteinpflasterstraße ist auf 150 Meter im nördlichen Abschnitt begradigt und im Bereich der Dorfmitte verbreitert worden. Außerdem wurden vor der Kirche neue Parkplätze angelegt und die Einfahrt zur Trauerhalle erneuert. Die Gesamtkosten liegen hier bei circa 65 000 Euro.

 
Text - Bilddatei  - Pressesprecher Stadt Beelitz

index

 
  
   
 
   
  

Impressum        Bildmaterial: wenn nicht anders angegeben:     Gérard Lorenz