06.07.2014 / Beelitz
 

Klassik unter Kiefern

Mit einer beeindruckenden Aufführung der „Carmina Burana“ ist am Sonntag das Fichtenwalder Sommerfest „Viva la FiWa“ zu Ende gegangen. Seit Freitag hatten die Einwohner des Beelitzer Ortsteils mit ihren Gästen getanzt, gefeiert und – dank großer Leinwand – auch die Spiele der Fußball WM gemeinsam mitverfolgt. Das Konzert des 90-köpfigen Chors der Singakademie Frankfurt (Oder) am frühen Sonntagabend war indes die Krönung des traditionellen Familienfestes. Allein dazu waren mehr als tausend Zuhörer auf den Marktplatz gekommen.

Die Idee, auch in den Beelitzer Ortsteilen kulturelle Akzente zu setzen, ist damit voll aufgegangen. „Immer wenn sich Menschen unter freiem Himmel begegnen, entsteht eine ganz besondere Atmosphäre“, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth auf dem bis in die Baumreihen gefüllten Marktplatz. Deshalb müsse man auch außerhalb der Kernstadt die Gelegenheit dazu schaffen. Die Stadt Beelitz hat das Konzert finanziert, die Anregung dazu kam aus dem Ortsbeirat.

Organisiert hat die Inszenierung der berühmten Kantate von Carl Orff der in Fichtenwalde lebende Musiker Albrecht Riermeier, der dank seiner Kontakte erstklassige Musiker für das Projekt gewinnen konnte. Mit dem CB Percussion Ensemble sorgte er auch für den Rhythmus während der Aufführung. Er wolle mit dem Konzert in der Mitte des Ortes die Fichtenwalder für klassische Musik begeistern und mögliche Berührungsängste abbauen, wie er im Vorfeld gesagt hatte.

Die Fichtenwalder dankten es mit zahlreichem Erscheinen und andächtigem Zuhören. Die 500 im Vorfeld aufgestellten Sitzplätze reichten bei Weitem nicht: Mindestens ebenso viele Besucher ließen sich auf mitgebrachten Stühlen nieder, lehnten sich an die Bäume oder legten sich auf Picknickdecken in den Schatten – um so ein außergewöhnliches Klangerlebnis vor mindestens ebenso außergewöhnlicher Kulisse zu genießen.

 
Text - Bilddatei  © Thomas Lähns - Pressesprecher Stadt Beelitz

index

 
  
  
 
   
  

Impressum        Bildmaterial: wenn nicht anders angegeben:     Gérard Lorenz